E-Mail-Marketing 04.04.2020, 10:46 Uhr

Corona-Krise: Mail und WhatsApp profitieren

E-Mail und Messenger werden derzeit intensiv genutzt - um den Alltag zu organisieren und Online-Käufe zu tätigen. Nach der Krise wollen die Deutschen vor allem eines: endlich wieder Freunde treffen. Das zeigen aktuelle Umfragen.
(Quelle: shutterstock.com/Dacian G )
Der E-Mail-Verkehr nimmt in der Corona-Krise deutlich zu. Das geht aus einer Erhebung von Web.de und GMX, der beiden größten E-Mail-Anbieter in Deutschland, hervor. Danach sind die Zugriffe auf die Mails am Desktop-PC und am Laptop um 40 Prozent gestiegen, auf dem Smartphone um 20 Prozent. Davon profitiert offenbar auch der E-Commerce. Denn der Anteil an Shopping-Mails in den Postfächern nahm um gut ein Drittel zu.
Mit der Zunahme der shopping-bezogenen Mails registrieren Web.de und GMX auch eine Zunahme von betrügerischen Mails. Dabei werden die Empfänger gebeten, ihre noch offenen Transportkosten zu begleichen. Als Absender treten angeblich Logistikunternehmen wie DHL, Hermes, UPS oder DPD auf. Wer auf "Bezahlen" klickt, landet allerdings auf einer gefakten Login-Seite.

Veränderung in der persönlichen Komunikation

Eine Veränderung in der persönlichen Komunikation belegt auch eine repräsentative YouGov-Umfrage. Sie zeigt einmal mehr, das klassische Medien wie TV, Radio und Zeitung derzeit eine Renaissance erleben. Denn dort informieren sich die Bundesbürger am liebsten über aktuelle News in Sachen Corona. Jeder vierte gibt aber auch an, entsprechende Informationen über WhatsApp und Facebook zu beziehen.
Quelle: YouGov, MessengerPeople
Die gleiche Umfage zeigt, wie wichtig Messenger Apps inzwischen sind, um sich während der Krise mit Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern auszutauschen und darüber den Alltag zu organisieren. Hier haben WhatsApp und Co mit 79 Prozent das Teleofon abgelöst (72 Prozent). Jeder Zweite nutzt dafür seinen E-Mail-Account.
Eine Umfrage von Wavemarker befasst sich indes mit der Zeit nach Corona. Hier zeigt sich, dass die meisten Deutschen nach Beendigung der Krise vor allem eines wieder wollen: Freunde treffen. Dreiviertel der Befragten freuen sich darauf, endlich wieder mehr persönliche Kontakte zu haben. Und mehr als die Hälfte brennt darauf, endlich wieder in Restaurants und Kneipen zu gehen. Auch der E-Commerce profitiert offenbar von den Auswirkungen der Corona-Krise. 13 Prozent wollen auch nach der Krise mehr online einkaufen als vorher.



Das könnte Sie auch interessieren