Trend versus Realität 24.06.2019, 13:49 Uhr

Marketing-Hypes: Was zählt im Alltagsgeschäft wirklich?

Wie eine aktuelle Studie der dmexco zeigt, gibt es zwischen der grundsätzlichen Wichtigkeit eines Themas und der tatsächlichen operativen Bedeutung durchaus Diskrepanzen. Welche Hypes und Trends im Marketing sind auch im Geschäftsalltag relevant?
Die grundsätzliche Wichtigkeit eines Themas entspricht nicht immer der tatsächlichen operativen Bedeutung.
(Quelle: Fotolia.com/Picture-Factory)
Gerade der Digital-Branche mangelt es nicht an Trends. Fast täglich werden neue Player, Entwicklungen und Geräte in den Himmel gelobt, die sich oft als sehr kurzlebige Hypes erweisen. Denn das große Problem ist: Der Alltag der Marketer und die operative Bedeutung von Themen unterscheiden sich in vielen Fällen von der grundsätzlichen Wichtigkeit eines Trends. Ein Diskrepanz, der eine aktuelle Umfrage der dmexco auf den Grund gegangen ist. Für die Erhebung wurden Antworten von 854 nationalen und 270 internationalen Teilnehmern aus der dmexco-Community (Besucher, Aussteller, Speaker und Journalisten) ausgewertet.
Demnach sind die Prioritäten im Marketing-Alltag zwischen dem, was einerseits "grundsätzlich wichtig" ist und andererseits "von Bedeutung für das Tagesgeschäft" durchaus unterschiedlich verteilt:

Grundsätzliche Bedeutung

Sehr wichtig, aber (noch) nicht konkret alltagsrelevant, ist der Umfrage nach für 76 Prozent der deutschen Befragten das Thema "Künstliche Intelligenz" (KI). Es folgen mit 75 Prozent "Personalisierung" und mit 71 Prozent "Customer Experience Design".
Eine ähnliche Einschätzung zeigt sich international: Zwar liegt hier "Personalisierung" mit 65 Prozent an erster Stelle, aber "KI" (64 Prozent) und "Customer Experience" (57 Prozent) sind auch hier unter den Top-Nennungen der aktuellen Trends.

Marketing-Alltag

Womit beschäftigen sich die Marketer dann wirklich am Schreibtisch? National wird "Content Marketing" derzeit die höchste Bedeutung zugewiesen (71 Prozent), "Personalisierung" (69 Prozent) und "Customer Experience" (62 Prozent) folgen dahinter.
Der Einsatz von KI hingegen spielt operativ noch keine große Rolle. Am wenigsten Bedeutung - sowohl grundsätzlich, als auch im Marketing-Alltag - geben die Befragten dem Thema "Mixed Reality". Nur 19 Prozent sehen hier eine Relevanz für ihre operative Umsetzung.
International zeigt sich ein leicht anderes Bild: "Personalisierung" ist hier nicht nur der Trend mit der höchsten Bedeutung, sondern liegt auch für die operative Arbeit derzeit mit 64 Prozent an erster Stelle. Gefolgt von "Marketing Automation" (56 Prozent) sowie "Programmatic Advertising" (56 Prozent). Auf dem letzten Platz sehen auch international die Befragten die operative Bedeutung von "Mixed Reality" (22 Prozent).
"Unsere aktuelle Umfrage zeigt, dass im Marketing-Alltag noch Hausaufgaben erledigt werden. Mit Personalisierung und Customer Experience Design arbeitet unsere Branche derzeit vor allem an einem positiven Kundenerlebnis", so das Fazit von Dominik Matyka, Chief Advisor dmexco.



Das könnte Sie auch interessieren