Online-Marketing-Messe 03.05.2018, 15:00 Uhr

dmexco: Von der Messe zum Medium

Die dmexco will sich weiterentwickeln und von einer Messe zum Medium wandeln. Die Vision ist es, ein Ökosystem zu erschaffen, in dem man ganzjährig mit Besuchern und Ausstellern kommuniziert. Welche Weichen wurden hierfür bereits gestellt?
(Quelle: dmexco )
Nach dem Weggang von Christian Muche und Frank Schneider hat die dmexco nicht nur ihr Board mit Dominik Matyka (Chief Advisor für die Themenfelder Strategy & Conference), Philipp Hilbig (Expo & Operations) und Christoph Werner (Senior Vice President der Koelnmesse) neu aufgestellt, sondern auch eine "Weiterentwicklung" in Gang gebracht. Die Vision der neuen Führungsriege ist ein Ökosystem, in dem man ganzjährig mit Besuchern und Ausstellern kommuniziert. Es soll ein entscheidender Schritt von der Messe hin zum Medium und zur Community gemacht werden.
Das Ganze findet 2018 unter dem Motto "Take C.A.R.E - Curiosity - Action - Responsibility - Experience" statt. Im Sinne von: Bleibt neugierig, handelt bewusst, übernehmt Verantwortung und schafft besondere Erlebnisse. 
Im Zuge der Wandlung haben sich die Macher auch mit einigen Kritikpunkten der letzten Jahre auseinandergesetzt wie beispielsweise, dass die Messe zu international und zu unübersichtlich sei. 2018 setzt die dmexco daher auf drei zentrale Themen:
1. Bessere Orientierung: Den Besuchern und den Ausstellern soll auf der Messe die physische Orientierung erleichtert werden. In diesem Zuge wird die Messe mit Digital Signage ausgestattet werden. Hierzu hat die dmexco eine Kooperation mit Samsung vereinbart. Des Weiteren wird die Website einem Relaunch unterzogen sowie ein neuartiges Themen-Framework erarbeitet, das mehr Orientierung bieten soll.

2. Stärkere Vernetzung:  Die Interessen der Messebesucher sollen künftig besser mit den Inhalten des Konferenzprogramms vernetzt werden. Daher wird es ein neues CRM und ein datengetriebenes Content Marketing geben. Ebenso werden die Conference und die Expo mit Hilfe eines universellen Themen-Frameworks enger verzahnt. Dieses soll Aussteller, Konferenzprogramm und die Besucher-Interessen inhaltlich verbinden.

3. Mehr Dialog: Die Interaktion mit den Besuchern und den Ausstellern soll 365 Tage im Jahr stattfinden - und das sowohl online als auch offline. Online mit Hilfe einer neuen Content-Marketing-Strategie beispielsweise über den Blog und andere Social-Media-Kanäle. Zudem soll der stetige Dialog durch einen neu konzipierten Eventkalender gewährleistet werden. Dieser wird alle relevanten Events der Aussteller und Partner abbilden. Die Offline-Präsenz soll durch Zusatzevents erfolgen. Ähnliche Veranstaltungen aus der Vergangenheit wie die "dmexco Night-Talks" wird es hingegen nicht mehr geben.

Erwartete Aussteller und Besucher

Aktuell befindet sich die dmexco laut Philipp Hilbig, was die Anmeldungen der Aussteller betrifft, im Plan. Prozentual ist der Anteil der internationalen Aussteller etwas höher als 2017. Insgesamt werden 2018 in etwa 1.100 Aussteller erwartet, also ebenso viele wie im vergangenen Jahr. "Im Rahmen des Early Birds haben uns viele Stammkunden sehr frühzeitig wieder das Vertrauen ausgesprochen und Stände gebucht. Deshalb rechnen wir (Stand heute) mit einem ebenso großen Ausstellerandrang wie im Vorjahr.", sagt Hilbig. Auch die erwartete Besucherzahl orientiert sich an den 40.700 aus 2017.
Neben alten Ausstellern wie Facebook oder Adobe, die in diesem Jahr wieder bei der dmexco vertreten sein werden, sind unter anderem auch branchenfremde Konzerne wie Osram oder Ericsson 2018 auf der dmexco mit einem eigenen Stand präsent.
Und auch auf der Konferenz wird man alte und neue Gesichter zu sehen bekommen. Welche das konkret sein werden, wird aber erst im Juli bekannt gegeben. Auf einen Speaker aus Deutschland können sich die Besucher aber bereits jetzt freuen - Max Conze, Vorstandschef von ProSiebenSat.1, wird eine Keynote auf der dmexco 2018 halten.



Das könnte Sie auch interessieren