Data Driven Marketing News 29.10.2019, 09:00 Uhr

Das wöchentliche Update für Online-Werber

Roku kauft Dataxu / Berechnung von DSGVO-Bußgeldern / 40 Millionen US-Dollar für Idnow
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Die Data Driven Marketing News liefern wir jeden Dienstag auch bequem in Euer E-Mail-Postfach. Nutzt dazu einfach unser Newsletter-Abo.
Roku übernimmt Dataxu für 150 Millionen US-Dollar: Das US-amerikanische Technologie-Unternehmen Roku hat die Demand-Side-Plattform (DSP) Dataxu für 150 Millionen US-Dollar übernommen. Der Preis wird anteilig in Aktien und in Bargeld bezahlt. Durch die Übernahme verschwindet eine der letzten unabhängigen DSPs vom Markt. >>> Adexchanger.com
Datenschutz-Aufsichtsbehörden stellen Berechnung für DSGVO-Verstöße vor: Wie lässt sich die Höhe des Bußgeldes bei Verstößen gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) errechnen? Dazu gab es lange Zeit viele Fragen. Deshalb haben die Datenschutz-Aufsichtsbehörden des Bundes und der Länder ein einheitliches Verfahren vorgestellt. >>> Internetworld.de
Idnow erhält 40 Millionen US-Dollar: Das Münchner Start-up Idnow hat sich auf die Verifizierung von Internet-Nutzern spezialisiert. Um die Produkt-Palette zu erweitern und neue Standorte zu eröffnen, hat die Private-Equity-Firma Corsair Capital 40 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert. >>> Gruenderszene.de
Twitter korrigiert Targeting-Maßnahmen, Aktienkurs gibt nach: Im dritten Quartal 2019 konnte Twitter die Erwartungen der Börse nicht erfüllen. Während eines Telefonats mit Investoren berichtete der Twitter-CFO (Chief Financial Officer), dass das User-Opt-out für Targeting-Zwecke nicht richtig funktionierte und dass Twitters "Mobile Application Promotion" (MAP) Messdaten an Partner weitergab, obwohl es das nicht sollte. Twitter habe das Problem im August behoben. Die Ad-Tech-Probleme könnten ein Grund sein, warum die Werbenachfrage zurückgegangen ist, so die Fachzeitschrift "Adexchanger". >>> Adexchanger.com
Gemeinsam genutzte Daten sorgen für fairen Wettbewerb: Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat im Auftrag des Mittelstandsverbunds (ZGV) die wirtschaftlichen Nachteile untersucht, denen mittelständische Händler und Verbundgruppen im Kontext der digitalen Plattform-Ökonomie ausgesetzt sind. Ein Blick auf die großen Plattformen, allen voran Amazon, zeigt, dass deren Erfolgsmodell fast ausschließlich darauf basiert, Daten zu generieren und wirtschaftlich nutzbare Informationen aus diesen Daten zu gewinnen. Basierend auf der Analyse macht das Gutachten "Data Sharing im E-Commerce" Vorschläge zur künftigen Gestaltung des Rechtsrahmens für elektronische Plattformen im E-Commerce. >>> Iwkoeln.de
Tab kauft Dcypher Media und firmiert um: Die Tab GmbH war bislang der Mobile-Performance-Spezialist der Pia Group. Jetzt hat das Unternehmen bekannt gegeben, dass es den Ad-Tech-Anbieter Dcypher Media übernommen hat. Im Zuge der Akquisition ist die Tab GmbH künftig unter dem Namen "Qverse" im Markt aktiv. >>> Finanznachrichten.de
Halt! Es gibt noch mehr:
Kinetic entwickelt programmatische, datenbasierte Digital-Out-Of-Home-Kampagne für Tui  >>> mehr
Die Modern Times Group verkauft Zoomin an Azerion >>> mehr
So verhinderst du, dass Amazon deine Alexa-Gespräche auswertet  >>> mehr
Ehemalige Antenne-Bayern-Manager gründen Voice-Marketing-Agentur Wake Word  >>> mehr



Das könnte Sie auch interessieren