Data Driven Marketing News 07.05.2019, 12:00 Uhr

Das wöchentliche Update für Online-Werber

Ströer und Otto Group Media planen Joint Venture / Werbemittel sollen schneller laden / Mehr Privatsphäre auf Facebook
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Die Data Driven Marketing News liefern wir jeden Dienstag auch bequem in Euer E-Mail-Postfach. Nutzt dazu einfach unser Newsletter-Abo.
Ströer und Otto Group Media planen Joint Venture: Aus der zwei Jahre alten Allianz zwischen dem Retail-Vermarkter Otto Group Media und dem Digital-Vermarkter Ströer wird eine "Deutsche Datenallianz". Die Unternehmen wollen das Joint Venture "OS Data Solutions" gründen, in dem die mehr als 50 Millionen Datensätze der Otto Group (CRM-Daten) mit dem digitalen Werbeinventar von Ströer gebündelt werden sollen. Damit entstünde nach eigenen Angaben einer der größten deutschen Datenpools für Login, E-Commerce und Behavior-Daten. >>> Internetworld.de
"Initial-/Subload" soll Ladezeiten von Werbemitteln verbessern: Wenn Werbung lange Ladezeiten von (mobilen) Webseiten verursacht, ist das nicht nutzerfreundlich. Deshalb hat der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft das Konzept "Initial-/Subload" eingeführt. Die Lösung sieht die Zweiteilung des Gesamtdateigewichtes eines Werbemittels in einen initialen und einen nachgeladenen Anteil vor. Das Laden der Werbeinhalte wird zunächst auf den initialen Anteil begrenzt, damit Webseiten schneller laden.  >>> Internetworld.de   >>> Spezifikationen für Initial-/Subload 
Facebook will für mehr Privatsphäre sorgen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat auf der Entwicklerkonferenz F8 angekündigt, dass der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit künftig im Fokus des sozialen Netzwerks stehen sollen. Die neue Strategie basiert auf sechs Prinzipien: private Interaktionen, Verschlüsselung, verkürzte Datenhaltung (Speicherung), Sicherheit, Interoperabilität und sichere Datenspeicher.  >>> Internetworld.de
BVDW-Whitepaper fasst "Invalid Traffic" genauer: Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat ein Whitepaper veröffentlicht, um den Begriff "Invalid Traffic" (ungültige Werbekontakte) zu definieren. Bei Invalid Traffic müsse zwischen unbeabsichtigter, fehlerhafter Auslieferung von digitalen Anzeigen auf der einen Seite und mit betrügerischer Absicht manipuliertem Traffic auf der anderen Seite unterschieden werden, begründet der BVDW die Notwendigkeit. Die Nennungen von Betrugsraten (Ad Fraud) seien mangels Definition bisher irreführend gewesen und hätten Unstimmigkeiten zwischen Werbungtreibenden und Dienstleistern verursacht. >>> Whitepaper
Bewertung von Multi-Channel-Marketing-Plattformen: Das Beratungsunternehmen Gartner hat für seinen Report "Magic Quadrant für Multichannel Marketing Hubs" 21 Anbieter nach "Marktführern" und "Herausforderern“ eingeteilt. Adobe, Salesforce, SAS, Oracle und IBM betrachtet Gartner im Report als Marktführer. >>> Gartner-Report
Shoppable Ads im US-Fernsehen: Der Fernsehsender NBC Universal hat ein Commerce-Anzeigenformat für das lineare TV entwickelt. Wenn Zuschauerinnen beispielsweise ein Kleid kaufen wollen, das sie gerade in einer Sendung sehen, können sie mit der Kamera ihres Smartphones auf einen QR-Code auf dem Fernsehbildschirm zielen. Nach dem Scan werden sie auf eine Shopwebseite geführt, wo sie das entsprechende Produkt kaufen können. >>> Adexchanger.com
Halt! Es gibt noch mehr:
Quartalszahlen: Wachstumstreiber für Axel Springer ist das unter Classifieds Media zusammengefasste Geschäft mit Job- und Immobilienportalen im Internet >>> mehr
Facebook könnte ein unabhängiges Datenschutz-Aufsichtsgremium bekommen >>> mehr
Wie Datenhändler Bewerberdaten der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit in Geld verwandeln  >>> mehr



Das könnte Sie auch interessieren