Data Driven Marketing News 16.10 16.10.2018, 12:00 Uhr

Das wöchentliche Update für Online-Werber

eBay startet Local Ads in Deutschland / Rubicon Project und The Guardian legen Streit bei / Zahlen zum TV-Werbemarkt in Deutschland
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Die Data Driven Marketing News liefern wir Ihnen jeden Dienstag auch in Ihr E-Mail-Postfach. Nutzen Sie dazu einfach unser Newsletter-Abo.
eBay bringt Local Ads nach Deutschland: Am 10. Oktober startete der Marktplatz eBay das Selbstbuchungsportal "eBay Local Ads" in Deutschland. Das Angebot ermöglicht es Agenturen, regionale Kampagnen für ihre Kunden bei eBay.de einzustellen. eBay Local Ads soll eine zielgruppengerechte Ansprache von kaufbereiten Konsumenten durch Echt-Daten ermöglichen. >>> Internetworld.de
Klau privater Informationen von Millionen Facebook-Profilen: Von dem kürzlich bekanntgewordenen Cyber-Angriff auf Facebook sind 30 Millionen Nutzer betroffen. Von 14 Millionen Usern wurden auch private Daten wie Nutzername, Religion oder Heimatort abgegriffen. Darunter waren auch Informationen über die zehn letzten Orte, an denen sie sich über Facebook angemeldet hatten, sowie die 15 jüngsten Suchanfragen. >>> Internetworld.de  >>> Facebook
Odyssee im Kunden-Support von Instagram: Wenn Konten von Instagram-Nutzern gehackt werden, leistet das Bildernetzwerk kaum Unterstützung. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wie eine Nutzerin über ein Jahr lang versucht hat, wieder Zugang zu ihrem gehackten Instagram-Account zu bekommen. >>> SZ.de
Rubicon Project und The Guardian legen Rechtsstreit bei: 2017 hatte "The Guardian" den Ad-Tech-Dienstleister Rubicon Project verklagt. Die britische Tageszeitung warf der Supply-Side-Plattform vor, Gebühren von Werbungtreibenden verlangt zu haben, ohne dies offenzulegen. Rubicon Project reichte eine Gegenklage ein. Nun haben sich beide Unternehmen darauf geeinigt, den Konflikt mit einem Vergleich beizulegen, wie aus einer Meldung an die amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission hervorgeht. >>> WSJ.com
TV verliert gegen Digital: Die Ausgaben für Fernsehwerbung in Deutschland fielen im vergangenen Jahr erstmals seit 2015 wieder unter 25 Prozent des gesamten Werbebudgets. Digital-Werbung schnappt sich den größeren Teil des Kuchens. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen eMarketer bei der Analyse des deutschen TV-Werbemarktes im Vergleich mit dem gesamten Werbemarkt, der in diesem Jahr laut eMarketer ein Volumen von 18,74 Milliarden Euro hat. >>> Digitalstrategyconsulting.com
Vier Zukunftsszenarien für Bewegtbildvermarktung im Jahr 2030: Das Beratungsunternehmen Deloitte hat sich Gedanken darüber gemacht, wie sich die TV- und Videobranche weiterentwickeln könnte. Denn die Digitalisierung und On-Demand-Formate haben die Bewegtbildbranche in kurzer Zeit stark verändert. Deloitte hat vier Zukunftsszenarien mit unterschiedlichen Gewinnern und Verlierern entworfen. >>> Pressemitteilung
In-Housing liegt im Trend: Die Zahl der amerikanischen werbungtreibenden Unternehmen, die eine eigene In-House-Agentur haben, ist in den vergangenen fünf Jahren stark angestiegen. Ein Umfrage der National Association of Advertisers unter den eigenen Mitgliedern hat ergeben, dass aktuell 78 Prozent auf die Dienste einer In-House-Agentur zurückgreifen. Vor zehn Jahren waren es nur 42 Prozent. Kreativ- und Media-Strategie, Social Media und programmatischer Media-Einkauf sind die Dienstleistungen, die in den vergangenen fünf Jahren zugenommen haben. >>> Mediapost.com
Halt! Es gibt noch mehr:
Das Beratungsunternehmen Gartner hat zehn Technologietrends für 2019 aufgelistet >>> mehr
Die Offerista Group integriert die aktuellen Wochenangebote von stationären Einzelhändlern in Google Maps und in die Google Suche >>> mehr
Die "Intelligent Tracking Prevention" im mobilen Safari-Browser von Apple könnte Retargeting erheblich erschweren >>> mehr



Das könnte Sie auch interessieren