Data Driven Marketing News 11.9.2018 11.09.2018, 09:50 Uhr

Das wöchentliche Update für Online-Werber

Verimi und NetID gewinnen weitere Partner / Oath vereinfacht AdTech-Portfolio und weitere Neuigkeiten, die bei der Dmexco vorgestellt werden
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Die Data Driven Marketing News liefern wir Ihnen jeden Dienstag auch in Ihr E-Mail-Postfach. Nutzen Sie dazu einfach unser Newsletter-Abo.
Neue Partner für Verimi und NetID: In letzter Zeit war es recht still um die Single-Sign-On-Lösungen der European NetID Foundation und von Verimi. Jetzt verkünden beide gleichzeitig, dass sie neue Partner an Bord geholt haben. Verimi hat die Deutsche Bahn und Volkswagen Financial Services als weitere Gesellschafter gewonnen. NetID präsentiert seine Lösung für ein übergreifendes Log-in auf der Dmexco. Zusätzlich zur Otto-Group und Zalando werden künftig unter anderem die Handelsmarken C&A, Conrad Elektronik und Douglas ihren Nutzern das übergreifende Single-Sign-On mit NetID anbieten. Ab Mitte Oktober werden sich deutsche Internet-Nutzer bei NetID registrieren können. >>> Internetworld.de
Plädoyer für sichere europäische Datenpools: Die Datensammel-Praktiken der großen US-Tech-Konzernen erhalten immer mehr Gegenwind. "Bringt Google endlich unter Kontrolle", lautet beispielsweise die Überschrift eines Kommentars in der "Süddeutschen Zeitung“. Google sammle und verwerte Daten in ungeheurem Ausmaß und erlange eine gewaltige Macht, die begrenzt werden sollte, argumentiert der Autor. Die Nutzer zahlten für die Google-Angebote mit ihren Daten und sollten sich überlegen, welche Dienste sie nutzen und welche nicht. Eine weitere Forderung: Der Staat sollte sein möglichstes tun, damit sichere europäische Datenpools entstehen. >>> Sueddeutsche.de
Oath führt AdTech-Portfolio zusammen: Unter der Dachmarke Oath bündelt der US-Telekom-Anbieter Verizon die Online-Angebote von AOL und Yahoo sowie deren Adtech-Tools. Jetzt vereint Oath die Ad-Technologie von Brightroll, One by AOL und Yahoo Gemini unter dem Namen "Oath Ad Platforms". Sie besteht aus einer Demand-Side-Plattform, die an mehr als 40 Ad-Exchanges angeschlossen ist, einem "Native Marketplace" und der "Oath Ad Platforms für Publisher". >>> Thedrum.com
Amazon vereinfacht Werbeportfolio: Vor wenigen Wochen machte es Google vor, jetzt zieht Amazon nach: Der Retail-Riese vereinfacht sein Werbeportfolio und schafft mehr Klarheit bei den Produktnamen. Künftig wird das gesamte Anzeigen-Business nur noch "Amazon Advertising" heißen.  >>> Internetworld.de
Improve Digital und Orange Games fusionieren zur Blue Orange Group: Die Konsolidierung bei den Anbietern von Supply-Side-Plattformen (SSP) geht weiter. Die SSP Improve Digital fusioniert mit Orange Games, einem niederländischen Online-Spiele-Entwickler, zur Blue Orange Group. Zur Blue Orange Group gehören auch die Demand Side Plattform Sellbranch und Widespace, Anbieter einer Ad-Technologie für das Mobile-Segment. Improve Digital mit Hauptsitz in Amsterdam war bis dato eine Swisscom-Tochter. Swisscom wird künftig nur noch einen kleinen Anteil an Improve Digital halten. >>> Internetworld.de
Code of Conduct für Programmatic Advertising aktualisiert: Die Fokusgruppe Programmatic Advertising im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat den "Code of Conduct (CoC) Programmatic Advertising" überarbeitet. Er berücksichtigt erstmals Anforderungen von und für Marktpartner aus acht Marktsegmenten: DSP (Demand-Side-Plattformen), SSP (Sell-Side-Plattformen), Publisher/Vermarkter, Datenanbieter sowie neu hinzugekommenen Werbetreibende, Agenturen, DMP (Data-Management-Plattformen) und Anbieter von Verifizierungslösungen. Die Selbstverpflichtung zu Transparenz, Qualität und Sicherheit im Bereich Programmatic Advertising kann auch von Unternehmen unterzeichnet werden, die nicht im BVDW Mitglied sind. >>> Bvdw.org
RMS startet Audio-Data-Management-Plattform: Der Audio-Vermarkter RMS launcht die nach eigenen Angaben erste Audio-Data-Management-Platform.Sie funktioniert im Gegensatz zu marktüblichen Data- Management-Plattformen nicht Cookie-basiert, sondern generiert Daten mit Hilfe einer sogenannten Listener-ID, die jedem Hörer anonymisiert zugewiesen wird. >>> Internetworld.de
Mit Kaufabsichtsdaten Reifen digital verkaufen: Goodyear Dunlop hat für das B-to-B- und für das B-to-C-Segment eigene Datenstrategien aufgesetzt. Ronny Neumann, Manager Consumer Channel & Digital Marketing bei Goodyear Dunlop Tires Germany, berichtet darüber bei der Data Driven Marketing Conference. Wir stellen den Sprecher kurz vor:
Worüber werden Sie bei der Data Driven Marketing Conference sprechen?
Ronny Neumann: Der Kaufprozess von Reifen, die ein klassisches "low involvement product" sind, ist sehr intransparent. Für Hersteller ist es schwer, Endverbraucher im richtigen Moment anzusprechen. Mit der Verfügbarkeit von Buying-Intent-Daten in Zusammenarbeit mit Q Division ist es uns nun möglich, Endverbraucher dann anzusprechen, wenn sie sich mit dem Reifenkauf beschäftigen.
Was können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Ihrem Vortrag in den Arbeitsalltag nehmen?
Neumann: Durch gezieltes Neukunden-Marketing mit der Unterstützung von Buying-Intent-Daten wird die Ansprache von Endverbrauchern deutlich effizienter und nachweisbarer.
Halt! Es gibt noch mehr:
Die Telekom-Tochter Emetriq stellt auf der dmexco das neue "Audience Insights-Tool" vor  >>> mehr
eBay Kleinanzeigen verwendet Ad-Technologie von Adomik mit integrierter Data-Engine >>> mehr
Fokusgruppe Digital Marketing Quality im Bundesverband Digitale Wirtschaft startet Digital-Trust-Initiative >>> mehr
Deutsche Post kooperiert mit Commanders Act und integriert physische Mailings in die Customer-Data-Plattform >>> mehr



Das könnte Sie auch interessieren