Online Marketing 09.07.2020, 11:26 Uhr

Das denkt die Branche über die virtuelle dmexco

Quelle: 
defacto
Martin Grass, Chief Operating Officer defacto:
"For The Good Of All - verzichten wir bei defacto dieses Jahr gerne auf das große Klassentreffen der Digitalszene in Köln. Ich unterstütze die Entscheidung und bin beeindruckt, wie entschlossen digitale Lösungsansätze für die vielseitigen Formate sowie Interaktions- und Networking-Szenarien gefunden wurden. Als Netzwerk- und Business-Plattform der Digitalwirtschaft gilt es auch jetzt, ein breites Themenspektrum abzubilden und persönlichen Austausch zu ermöglichen. Darum freue ich mich auf innovative Interaktionsmöglichkeiten wie die Chats, Q&As und Polls, die das didaktische Korsett des Frontalvortrags weiter aufbrechen und neue Impulse im Austausch ermöglichen sowie auf das rege Networken mit alten und neuen Bekannten im virtuellen Café. Eine gänzlich digitale dmexco ist ein wichtiger Meilenstein in der Transformation vom Event zur globalen Content- und Interaktions-Plattform des digitalen Zeitalters. Zusätzliche Ansätze den persönlichen Kontakt nicht außer Acht zu lassen, bietet ein hybrides Modell. Es ist auch unter Einhaltung der durch die Corona-Pandemie aufoktroyierten Rahmenbedingen möglich, sich persönlich auszutauschen und den digitalen Diskurs voranzutreiben, etwa in kleineren, kontrollierten Hubs in mehreren deutschen Städten. In diesem Sinne: Auf ein virtuelles Wiedersehen auf der dmexco@home und auf ein baldiges, physisches Wiedersehen in geeignetem Rahmen."