OVK Online-Report 2019/01 27.02.2019, 12:00 Uhr

Umsatz mit Digitalwerbung klettert auf rund 2,1 Milliarden Euro

Der Februar ist traditionell der Monat, in dem der OVK im BVDW Umsatzzahlen zum digitalen Werbemarkt in Deutschland verkündet. Dem aktuellen Report nach legten die digitalen Ad Spendings 2018 auf 2,07 Milliarden Euro netto zu.
(Quelle: shutterstock.com/Denis Vrublevski)
Im vergangenen Jahr legte der Umsatz mit Online- und Mobile-Werbung in Deutschland auf 2,07 Milliarden Euro netto zu. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von sieben Prozent, wie der aktuelle Online-Report 2019/01 des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) zeigt.
Vor gut einem Jahr hatte der OVK für 2018 noch ein Wachstum von zehn Prozent auf 2,12 Milliarden Euro vorausgesagt. Bereits im September aber musste korrigiert werden. Hintergrund waren die Verunsicherungen im Markt rund um die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und die technischen Investitionen. Das hätte laut BVDW Energie gekostet.
"Das stärkste Quartal 2018 war das vierte, mit insgesamt 671 Millionen Euro an Umsätzen", so der OVK-Vorsitzende Rasmus Giese (United Internet Media). Für 2019 prognostiziert der OVK ein Wachstum um 6,0 Prozent auf 2,19 Milliarden Euro.

Ziele 2019

Im laufenden Jahr nun möchte der OVK die Vernetzung mit anderen nationalen und internationalen Initiativen und Verbänden stärken, "um die Marktaufklärung voranzutreiben und um noch bessere Werbewirkungsnachweise zu ermöglichen".
Dazu soll es BVDW-intern Anknüpfungspunkte zur Fokusgruppe Digital Marketing Quality oder die Gruppen Programmatic Advertising, Full-Service-Digitalagenturen und Online-Mediaagenturen. Extern steht der OVK im engen Austausch mit Agof, IVW und IAB.

Zur Erhebung

Das ausgewiesene Umsatzvolumen umfasst die Kanäle Desktop und Mobile. Grund für diese Auswahl ist, dass sich eine separate Darlegung zunehmend schwierig und ungenau gestaltet, da die Kanäle verschwimmen und Kampagnen meistens crossmedial ausgeliefert werden.
Betrachtet wird zudem der gesamte Digitalmarkt, nicht nur das OVK-Universum. Das heißt, es werden alle Plattformen erfasst, auf denen digitale Werbung ausgeliefert wird - auch Google und Facebook. In die Berechnung fließen alle graphischen Werbemittel aus dem Display- und Video-Segment ein, nicht jedoch die beiden Segmente Affiliate und Search.



Das könnte Sie auch interessieren