Online Marketing 10.01.2019, 14:33 Uhr

Die 10 größten Internet-Skandale 2018

Quelle: Fotolia.com/Maksim Kabakou
Januar 2018: Spectre und Meltdown
Das neue Jahr ist gerade ein paar Tage alt, als Sicherheitslücken von epischem Ausmaß bekannt werden. "Meltdown" und "Spectre" sorgen für große Aufregung, die Schwachstellen finden sich in nahezu jedem Hauptprozessor (Central Processing Unit, CPU) aktueller Rechner. Manche bezeichneten sie sogar als die "schlimmsten CPU-Bugs aller Zeiten". Genau genommen sind "Meltdown" und "Spectre" keine Sicherheitslücken. Es handelt sich vielmehr um Angriffsszenarien, die von der Google-Gruppe "Project Zero", dem Unternehmen Cyberus Technology und Wissenschaftlern der Technischen Universität Graz entdeckt und beschrieben wurden. "Meltdown" betrifft im Wesentlichen Prozessoren der Firma Intel mit Ausnahme der Intanium-Familie. Für "Spectre"-Angriffe sind neben den Intel-Chips auch AMD-CPUs anfällig sowie Prozessoren, die auf der ARM-Architektur basieren. Die Unternehmen versuchten die Probleme mit Software-Updates zu beheben, im Mai und November jedoch wurden weitere Varianten von Spectre und Meltdown entdeckt.