Foto: shutterstock.com/iKinoto
Omnichannel
Zum Beispiel im stationären Geschäft, im Online-Shop, über das Tablet oder künftig auch am Schaufenster. Bei Omnichannel Commerce verknüpft der Anbieter diese Einkaufsmöglichkeiten miteinander. Der Kunde kann beispielsweise Produkte im Online-Shop bestellen und im Geschäft vor Ort abholen („Click & Collect“) oder er bestellt an einem Terminal am Point-of-Sale Ware, die vor Ort nicht auf Lager ist, und lässt sie sich nach Hause liefern. Handelsexperten sehen im Omnichannel Commerce einen Zukunftstrend.
weitere Themen
Erich Harsch von dm-Drogerie
13.02.2018

"Ein Chief Digital Officer wäre fatal"


Weihnachtsquartal
13.02.2018

Metro erzielt mehr Gewinn


Omnichannel-Offensive
31.01.2018

Ex-Douglas-Mann Jan-Dieter Schaap heuert bei Kaufhof an


Omnichannel-Offensive
04.01.2018

Karstadt: Zwei Neue für den Omnichannel-Durchbruch


Nach Apple und Amazon
19.12.2017

EU-Kommission geht auch gegen Steuerdeals von Ikea vor


Im On- und Offline-Handel
15.12.2017

Endspurt im Weihnachtsgeschäft


Shop-Porträt
25.11.2017

Wie Siccas Guitars mit YouTube-Clips erfolgreich wurde


Deutscher Handelskongress
17.11.2017

Digitalisierung des Handels: mühsam, experimentell und unvermeidbar


E-Commerce-Trends 10.08.2017
10.08.2017

Amazon Prime Now liefert Rossmann-Artikel


Mobilfunk-Provider
31.07.2017

So wird Mobilcom-Debitel zum Omnichannel-Anbieter