Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Zukunftsthema Digitalisierung
19.10.2017

dm will mit digitaler Offensive durchstarten


Professor Gerrit Heinemann
18.10.2017

Mobile First hat ausgedient - Mobile Only ist angesagt


Im Kampf gegen Amazon
10.10.2017

Warenrückgabe bei Walmart leicht gemacht


Raus aus der Insolvenz
26.09.2017

Gute Zukunftsaussichten für Butlers


Konkurrenz aus dem Web
20.09.2017

E-Commerce-Boom spaltet den Einzelhandel



Stationäre Expansion
06.08.2017

Vom Pure Player zum Einzelhandel: Wenn Onliner sesshaft werden


Insolventer Multichannel-Händler
31.07.2017

Gibt es eine Rettung für Butlers?


AlphaPet Ventures
23.06.2017

"Wir digitalisieren den Heimtiermarkt"


Start der Initiative
08.06.2017

eBay will stationäre Händler ins Netz bringen


Gastkommentar
08.06.2017

Connected Retail: Warum Online- und Offline-Handel gut zusammenpassen