Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Mutmacher des Tages
vor 5 Stunden

So will das Start-up "YouSellWeSend" Einzelhändler retten


Vernetzt stationär Shoppen
vor 10 Stunden

Der digitale Store: Die Zukunft des Einzelhandels


"Händler helfen Händlern"
vor 3 Tagen

Corona-Diskussion: "Kopf in den Sand bringt nichts"


Podcast-Episode
vor 4 Tagen

Touch Point: Marcus Diekmann im Gespräch


Corona-Krise
vor 4 Tagen

Die Stunde des Local Commerce?



Neustart
vor 6 Tagen

Sport 2000 startet E-Commerce-Plattform


Kommentar
30.03.2020

Adidas, Deichmann, H&M: Sind sie wirklich die Bösen?


Wir helfen in der Krise
26.03.2020

Corona-Sprechstunde: So unterstützt INTERNET WORLD Händler und Firmen


Omnichannel-Szenario
19.03.2020

Click and Collect: Chance und Herausforderung für Möbelhändler


Paketdienste in der Krise
12.03.2020

Wie DHL, Hermes und Co. Paketboten vor dem Corona-Virus schützen wollen