Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Bis 2020
vor 3 Tagen

Inditex: Zara-Mutter macht ihre Marken weltweit verfügbar


Strategische Partnerschaft
vor 5 Tagen

Drogeriekette Müller steigt bei niceshops ein


Nach Ansicht von Verdi
28.06.2019

Galeria Karstadt Kaufhof: Weitere 1.000 Stellen bedroht


Quartalszahlen
27.06.2019

H&M: Anleger glauben an Wende


Einrichtung auf Zeit
26.06.2019

Ikea vermietet ab Sommer Möbel



Insolventer Multichannel-Händler
05.06.2019

Gerry Weber: Gläubiger fordern 275 Millionen Euro


Für digitale Marktplätze
03.06.2019

Paypal startet "Paypal Commerce Platform"


Forderung für volle Tarifbindung
31.05.2019

Verdi ruft zum Streik bei Galeria Karstadt Kaufhof auf


M&A
21.05.2019

Rose Bikes verleibt sich Kommerz ein


Online bestellen, Offline abholen
21.05.2019

Click and Collect wird für den Einzelhandel immer wichtiger