Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Multichannel-Modell
vor 3 Tagen

Pandemie-Auswirkung: Wie Hemdenhersteller Olymp mit dem Warenstau umgeht


Sponsored Post
09.07.2020

Wie Orientteppiche dank eBay fliegen lernen


E-Commerce-Modell
06.07.2020

So will Intersport Online-Shopping und lokalen Handel vereinen


Kooperatives Handelsmodell
02.07.2020

Hersteller trifft Händler: Rose Bikes verkauft Fahrräder bei Engelhorn


Online-Apotheken und Corona
21.06.2020

Warum die Bienen Apotheke gerade jetzt von Prime Now profitiert



Digitaler Handel
12.06.2020

Das bringt Media-Saturn die Instore Navigation


CRM in Corona-Zeiten
08.06.2020

Das erwarten Kunden von Bonusprogrammen


In den Shopping-Anzeigen
12.05.2020

Neue Ads bei Google: Kontaktlose Lieferoptionen hervorheben


Corona-Krise
12.05.2020

Galeria Karstadt Kaufhof plant weiteren Stellenabbau


Corona-Krise
06.05.2020

Arvato-Studie: Wie die digitale Handelswelt nach Corona aussieht