Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Co
vor 5 Tagen

Multichannel: Wie Handelsketten zunehmend von Eigenmarken profitieren


Multichannel-Projekt
vor 5 Tagen

Zalando weitet Kooperation mit Offline-Handel aus


Weihnachtsquartal
13.02.2018

Metro erzielt mehr Gewinn


Christian Möhring
13.02.2018

Ikea: "Wir wollen ein Multichannel-Retailer werden"


Nach der Insolvenz
03.01.2018

Butlers schlägt neue Richtung ein



Stationäre Läden
28.12.2017

Google plant eigene "Experience Stores"


Serie, Teil 1
17.12.2017

Stammdaten managen und optimieren: Die Herausforderungen


Im On- und Offline-Handel
15.12.2017

Endspurt im Weihnachtsgeschäft


E-Commerce-Trends 11.12.2017
11.12.2017

Video-Überwachung für DHL-Packstationen


Amazon Publishing
29.11.2017

Amazon bringt eigene Bücher in stationären Handel