Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Deutscher Handelskongress
vor 12 Stunden

"Es fehlt oft an Know-how, um in den Omnichannel einzusteigen"


Schnäppchenparadiese
13.11.2019

So trotzen Outlet-Center dem E-Commerce-Boom


Welche Digitalprojekte braucht man?
06.11.2019

Digitalisierung von Handelsmodellen: Das optimale Set-up


Branchenreport
06.11.2019

Online-Drogeriehandel: Das Rossmann-Dilemma


Supermarktkette
05.11.2019

real testet Mitgliederprogramm "realPro"



Mobile Commerce
04.11.2019

dm launcht neue Shopping-App "Mein dm"


Online meets Offline
30.10.2019

Douglas eröffnet neuen Flagshipstore in Berlin


Neues Konzept
29.10.2019

H&M öffnet in Berlin ersten hyperlokalen Store und setzt auf Verleihservice


Auto aus dem Netz
28.10.2019

Kunden können Porsche jetzt online kaufen


Online goes Offline
24.10.2019

Wenn ein Online Shop einen Laden eröffnet: 5 Tipps