Multichannel
Die Idee dahinter: Der Kunde soll zu jeder Zeit die Wahl haben, auf welche Weise er sein Produkt auswählt, wie er es ordert und wie er es erhält.
Zu Multichannel-Commerce gehören Handelsmodelle wie Pop-Up-Stores (ein Online-Händler errichtet eine Filiale, in der Kunden Artikel ansehen und vor Ort bestellen können) und Click and Collect (Ein Kunde bestellt einen Artikel in einem Online-Shop und holt ihn anschließend in einer Filiale ab).
 
Zum treibenden Faktor für Multichannel hat sich Mobile Marketing bzw. Mobile Commerce entwickelt. Das Smartphone ermöglicht dem Kunden im Idealfall zu jeder Zeit und an jedem Ort den vollen Zugriff auf getätigte Bestellungen und Produkte, die für ihn interessant sein könnten.
 
Als Steigerung des Multichannel-Konzept gilt der Begriff „Omnichannel“ oder gar „No-Line“: Die Grenzen zwischen den einzelnen Kommunikations- und Distributionskanälen zwischen Kunde und Händler werden komplett aufgelöst.
Alexander Gerfer, Würth Elektronik
vor 23 Stunden

"Eine große Herausforderung liegt bei den Produktdaten"


Salesforce-Studie
vor 2 Tagen

Das können Händler aus dem Weihnachtsgeschäft 2019 lernen


Für Vernetzung stationärer Händler
vor 3 Tagen

Google übernimmt Pointy für 163 Millionen US-Dollar


Nach Ansicht des Betriebsrats
vor 4 Tagen

Real: 10.000 Beschäftigten droht die Arbeitslosigkeit


In Kooperation mit Gourmondo
vor 5 Tagen

Alnatura macht seinen Webshop dicht



Neuanfang
02.01.2020

Gerry Weber beendet Insolvenzverfahren


Multichannel und Stationär
27.12.2019

Geplante Bonpflicht: Der Handel läuft Sturm


In eigener Sache
16.12.2019

Das sind die Side-Konferenzen der INTERNET WORLD EXPO


4. Quartal
16.12.2019

H&M legt zum Jahresende kräftig zu


Niederlegung der Arbeit
12.12.2019

Streik bei Galeria Karstadt Kaufhof