Smart Wearables 20.05.2014, 11:58 Uhr

Kairos Smartwatch mit mechanischem Uhrwerk

Vom Hersteller Kairos soll es zum Weihnachtsgeschäft eine Smartwatch geben, bei der ein mechanisches Uhrwerk mit einem semitransparenten Touchscreen kombiniert wird.
(Quelle: Kairos )
Während Hersteller wie Samsung oder Sony bei ihren Smartwatches eher auf futuristisches Design setzen, bringt Kairos Ende des Jahres eine Uhr im klassischen Look auf den Markt, die dennoch über etliche Features wie einen Touchscreen und eine Bluetooth-Verbindung verfügen soll.

Im Gehäuse, das mit 1,6 Zentimetern relativ hoch gebaut ist, arbeitet ein mechanisches Werk (wahlweise von Miota oder, gegen deutlichen Aufpreis, von Soprod), das 42 Stunden Gangreserve bieten soll. Über das teilweise offene Zifferblatt hat man einen Blick auf die Unruh sowie weitere mechanische Komponenten. Die Uhr ist gemäß der Einstufung 3ATM allerdings nur bedingt wasserdicht.


Die Verbindung zum iPhone oder Android-Smartphone erfolgt via Bluetooth Low Energy, der Akku soll so zwischen 5 und 7 Tagen durchhalten. Das Saphirglas-Display enthält einen semitransparenten Touchscreen, der eingehende Nachrichten, Anrufe, Facebook-Messages und Ähnliches darstellen soll.
Zum Einsatz kommt ein Prozessor von ARM oder Intel, dies steht bislang noch nicht fest. Als Betriebssystem nennt der Hersteller sein eigenes Kairos OS oder alternativ Android Wear. Die Uhr verfügt ferner über einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Vibrationsalarm sowie einen gyroskopischen Sensor.


Vorbesteller sollen die Uhr bei Erscheinen für 500 anstelle von regulär 1.200 US-Dollar erhalten, die Version in Gold wird für 1.200 beziehungsweise 2.150 US-Dollar angeboten. Die Preise für die Uhren mit dem Schweizer Sopred-Werk stehen noch nicht fest.

Man trägt sie am Arm, auf dem Kopf oder sogar im Auge: Smart Wearables sind schwer im Kommen. INTERNET WORLD Business zeigt, was die intelligenten Geräte leisten - und was nicht.





Das könnte Sie auch interessieren