eprofessional."> eprofessional." /> eprofessional." />
Mobile Suchmaschinenwerbung 09.09.2011, 11:11 Uhr

Zehn Tipps für den erfolgreichen Start

Wer AdWords-Kampagnen eins zu eins auf Mobile überträgt, verschenkt viel Potenzial. Worauf Werbetreibende bei Suchmaschinenwerbung auf Smartphones achten müssen, erklärt Henning Langer, Mobile Specialist bei eprofessional.
Mobile Suchmaschinenwerbung (Foto: istockphoto.com/courtneyk)
1. Prüfen Sie Ihre Produkte. Welche eignen sich für den Unterwegs-Konsum und welche nicht? Manchmal kommen nur Teile des Sortiments in Frage. So werden derzeit übers Handy noch eher günstige produkte beworben, die schnell und nebenbei gekauft werden.
2. Analysieren Sie Ihre Zielgruppe und deren Umgang mit mobilen Endgeräten. Finden Sie heraus, ob Ihre Zielgruppe mobil zu erreichen ist. Über das Keyword-Tool von Google können Sie das Suchvolumen für Ihre wichtigsten Begriffe ermitteln.
3. Legen Sie grundsätzlich eine separate mobile Adwords-Kampagne an und achten Sie darauf, dass Desktop-Anzeigen nicht an Mobilgeräte ausgeliefert werden. Das müssen Sie in Ihrem Google-Konto aktiv ausschließen.
4. Prüfen Sie, ob alle oder vielleicht nur ausgewählte Geräte und Mobilfunkbetreiber für Ihre Kampagne relevant sind. Eine iPhone-App brauchen Sie nicht auf Android-Smartphones zu bewerben. Vorsicht: Google bucht Werbekunden automatisch für „iPhones und andere Mobilgeräte mit vollwertigem Internetbrowser“ ein. Selektieren Sie unter "erweiterte Geräte und Betreiberoptionen". Dort können Sie auch nur iPads auswählen, je nach Kampagnenziel.
5. Entscheiden Sie, ob Ihre Adwords-Anzeigen auch im Content von mobilen Websites oder ausschließlich bei der Google-Suche auf mobilen Endgeräten erscheinen sollen.
6. Bieten Sie auf die Anzeigenpositionen eins und zwei, denn anders als bei der Desktop-Suche sind nur zwei Anzeigenplätze relevant. Planen Sie entsprechendes Budget ein und überlegen Sie vorher, ob genug Budget vorhanden ist, um sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen. Wenn nicht, lassen Sie es.
7. Sprechen Sie die Nutzer in den Anzeigentexten so individuell wie möglich an und nehmen Sie Bezug auf den Aufenthaltsort und das Endgerät des Nutzers. Unterstützen Sie die örtliche Ansprache, indem Sie Ihr Google-Places-Konto, sofern vorhanden, mit Ihrer Adwords-Kampagne verknüpfen.
8. Beachten Sie bei der Keyword-Auswahl, dass unterwegs deutlich kürzere Search Queries genutzt werden und passen Sie Ihre Keyword-Strategie entsprechend an.
9. Nutzen Sie die Erfahrungen aus der Desktop-Suche beziehungsweise mit der klassischen SEA-Kampagne. Übernehmen Sie die Top-Performer-Keywords.
10. Machen Sie Ihre Website fit für mobile Endgeräte, damit der Klick auf die mobile Anzeige nicht zur Enttäuschung wird. Das bedeutet: kein Flash. Alternativ können Sie eine App anbieten.



Das könnte Sie auch interessieren