Smartphone-Usability 01.04.2014, 15:15 Uhr

Benutzerfreundlichkeit für Mobile optimieren

Guten Content kann nichts ersetzen, wenn es darum geht, Leser für sich zu gewinnen. Doch daneben ist vor allem die Usability entscheidend für den Erfolg.
(Quelle: Fotolia.com/Scanrail
)
Vom Layout über die Navigation bis zur Bedienbarkeit: Neben qualitativ hochwertigen Inhalten entscheidet vor allem die Usability eines mobilen Tageszeitungsangebots, ob es von den Usern bevorzugt angesteuert und so zu einem attraktiven und reichweitenstarken Werbeumfeld für mobile Kampagnen wird. Wie eine mobile Webseite aufgebaut sein sollte, um bestmöglich nutz- und vermarktbar zu sein, zeigt der Vermarkter OMS in zehn praktischen Tipps für eine optimale Mobile Usability. Sie basieren auf aktuellen Ergebnissen der qualitativen Studie "OMS Mobile Usability" - und gelten auch für viele andere Webseiten jenseits der Tageszeitungen.

1. Navigation kompakt halten: Gerade mobil ist den Nutzern ein schneller Wechsel zwischen den Themen auf der Webseite wichtig. Die Navigation sollte daher kompakt sein und immer zur Verfügung stehen. So können User mühelos an jeder beliebigen Stelle der Seite das Thema wechseln.
 
2. Schnellzugriffe ermöglichen: Schnellzugriffe, zum Beispiel für die Oberkategorie oder wichtige Themen wie Verkehr und Wetter, führen den Nutzer mühelos und ganz direkt zu den aktuellsten und beliebtesten Inhalten der mobilen Seite. Am Ende der Artikelseiten stehen Querlinks hoch im Kurs.
 
3. Aktuelle Inhalte auf der Startseite anbieten: Bereits auf der Startseite möchten sich die Nutzer einen schnellen und informativen Überblick über alle aktuellen Inhalte verschaffen. Neuester Content und Direktlinks zu den Top-Inhalten sollten auf der Seite ganz oben eingeblendet werden, um den schnellen News-Überblick zwischendurch zu erleichtern.
 
4. Bedienbarkeit per Touch gewährleisten: Die Eingabe per Touch erfordert ein aufgeräumtes und schlichteres Webdesign als auf dem Desktop. Alle Interaktionselemente sollten ausreichend groß sein, um bequem mit dem Finger bedienbar zu sein. Es empfiehlt sich eine physikalische Größe von mindestens 7x7 mm mit Abständen von mindestens 2 mm.
 
5. Funktionale Bedienelemente sichtbar machen: Während die Nutzer alle klickbaren Elemente in der Regel schnell erkennen, werden touch-bare Interaktionselemente von vielen erst noch erlernt. Auf mobilen Seiten sollte daher deutlich gemacht werden, welche Elemente funktional sind und was sich dahinter verbirgt.



Das könnte Sie auch interessieren