Ein Jahr Paydirekt: Der Kampf ums Bezahlen im Internet

25 Top-Händler bieten Paydirekt an

Immerhin kommt Paydirekt nun etwas voran. "25 Top-Händler haben zugesagt, Paydirekt anzubieten", sagt Bartelt. "Eine signifikante Zahl davon wird zum Weihnachtsgeschäft angeschlossen." Unter den neuen Anbietern seien die Fanshops der Fußball-Bundesligisten Mönchengladbach und Köln, die Elektronik-Händler Technikdirekt und Comtech, die Versandapotheke DocMorris sowie der "Bild"-Shop des Axel Springer Verlags. Seit kurzem dabei sei der Fotodienstleister Cewe. "Mit weiteren großen Händlern stehen Gespräche kurz vor dem Abschluss", sagt Bartelt.

Handelsexperten meinen, Paydirekt habe seine Anlaufschwierigkeiten überwunden. "Die Chancen, dass sich der Dienst etabliert, sind da", sagt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband HDE. Paydirekt müsse aber bei Privatkunden bekannter werden und Händler mit wettbewerbsfähigen Konditionen überzeugen. Auch hier will Bartelt ansetzen: "Anfang Dezember werden wir mit den Banken eine Werbeaktion in Filialen und im Online-Banking starten, um Privatkunden zu gewinnen."

Zahlungsverkehrsexperte Hommel sieht indes die Voraussetzungen für einen Durchbruch skeptisch. Der Markt für Online-Zahldienste sei sehr gefestigt. So zahlten die Deutschen am liebsten per Rechnung oder Paypal, es folgten Lastschrift und Kreditkarte. "Wenn ein neuer Anbieter nicht einen echten Mehrwert bietet, hat er es schwer, sich durchzusetzen", sagt er. Zwar habe Paydirekt mit über 50 Millionen Girokonten hierzulande eine große potenzielle Kundenbasis. "Der Dienst braucht aber einen klaren Zusatznutzen und einen langen Atem."

Mobiles Bezahlen nimmt Fahrt auf

Derweil nimmt schon ein neuer Trend Fahrt auf - der zum mobilen Bezahlen. Immer mehr große Ketten bieten kontaktlose Kartenzahlungen an der Ladenkasse an, bei niedrigen Beträgen ohne PIN-Code. Und die Technologie-Riesen Samsung, Google und Apple bauen kontaktlose Zahlverfahren via Smartphone auf. "Paydirekt sollte schnell den Sprung zu einem mobilen Verfahren schaffen", glaubt Hommel.

Geschäftsführer Bartelt will sich nicht drängen lassen. Man arbeite an der Weiterentwicklung in Richtung mobilem Zahlen. "Wir lassen uns aber Zeit, um eine ausgereifte Lösung zu präsentieren."



Das könnte Sie auch interessieren