Paypal klagt gegen Google Wallet 27.05.2011, 12:01 Uhr

Zahlungsdienstleister wittert Geheimnisverrat

Kurz nachdem Google sein mobiles Bezahlsystem für Android vorgestellt hat, reicht die eBay-Tochter Paypal bei einem Gericht in Kalifornien Klage gegen den US-Konzern ein. Der Payment-Dienstleister wirft Googles Vice President of Payments Osama Bedier Geheimnisverrat vor.
Paypal klagt gegen Google Wallet
Google habe sich über zwei ehemalige Paypal-Mitarbeiter widerrechtlich Paypals Geschäftsgeheimnisse angeeignet. Sowohl Osama Bedier als auch Stephanie Tilenius waren früher für Paypal tätig und arbeiten jetzt für Google. Bedier wechselte erst im Januar 2011 von Paypal zu Google und stellte gestern den neuen Bezahldienst vor.
Google-Managerin Stephanie Tilenius soll Google geholfen haben, Bedier abzuwerben. Dies sei der ehemaligen Paypal-Mitarbeiterin jedoch vertraglich untersagt gewesen. Tilenius steht bereits seit 2009 in Diensten von Google.
Der neue Dienst Google Wallet ermöglicht das Bezahlen in Geschäften mit Hilfe von Near Field Communication (NFC). Zunächst werden Bezahltransaktionen der Nutzer von Citi Mastercard und einer Google Prepaid-Card unterstützt. Das System wird erst einmal in San Francisco und New York eingeführt und soll noch im Sommer allen Kunden offenstehen. Als Kooperationspartner konnte Google die Finanzinstitute Citi, Mastercard, FirstData und Sprint gewinnen.



Das könnte Sie auch interessieren