Hohe Zahlungsbereitschaft bei Tablet-PC-Besitzern 30.09.2011, 10:31 Uhr

Druckausgabe und App kombinieren

Die Zeitungsverleger hoffen auf  die geballte Power aus gedruckter Zeitung und Bezahlinhalten für mobile Endgeräte. Eine Studie des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) macht ihnen Mut: Mehr als 80 Prozent der Nutzer von Tablet-PCs sind an einem Kombiangebot von gedruckter Zeitungsausgabe und Zeitungs-App interessiert. 
Hohe Zahlungsbereitschaft bei Tablet-PC-Besitzern (Foto: istockphoto.com/pressureUA)
Zeitungs-Apps gehören für die befragten iPad-Nutzer zu den Favoriten: 52 Prozent nutzen derartige Anwendungen täglich oder fast täglich. Und auch bei den zukünftigen Tablet-Besitzern stehen Zeitungs-Apps hoch im Kurs. 64 Prozent geben an, sich sehr für diese zu interessieren. Weiteres Ergebnis der Untersuchung: Zeitungs-Apps werden eher als Ergänzung denn als Alternative zur gedruckten Zeitung gesehen - 55 Prozent bestätigen diese Aussage.
"Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Nutzer ein großes Interesse an qualitativ hochwertigen Zeitungsangeboten auf den mobilen Endgeräten haben", sagt Hans-Joachim Fuhrmann, Mitglied der BDZV-Geschäftsleitung. Und für diese Angebote seien sie auch bereit, Geld auszugeben, im Schnitt acht bis neun Euro im Monat. Fast jeder zweite iPhone-Besitzer gab an, für journalistische Inhalte auf seinem Gerät zu bezahlen. Bei den iPad-Besitzern liegt die Bereitschaft noch deutlich höher (81 Prozent).
Die Zahlungsbereitschaft hängt auch davon ab, welches Gerät genutzt sind: Android-User sind generell weniger bereit seien, für Apps zu bezahlen. Die Zahlungsbereitschaft liegt dort bei den Smartphone-Besitzern bei 32 Prozent und den Tablet-Besitzern bei 46 Prozent.
Für die Studie BDZV und dpa-infocom, deren Ergebnisse kommende Woche ausführlich vorgestellt werden, wurden 3.290 Personen auf den Webseiten der Verlage Axel Springer (Berlin); Verlagsgruppe Rhein Main (Mainz); Nordkurier (Neubrandenburg); Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (Flensburg); General-Anzeiger (Bonn); WAZ-Mediengruppe (Essen); Rheinische Post (Düsseldorf) und Schwäbische Zeitung (Leutkirch). Die Tablet-Nutzerstudie wurde im Zeitraum von Ende Juni bis Anfang September 2011 von der Berliner Marktforschungsagentur F&B durchgeführt.



Das könnte Sie auch interessieren