Apple kauft HopStop und Locationary 22.07.2013, 10:33 Uhr

Bessere Karten

Bei Waze war Apple noch leer ausgegangen. Doch jetzt schlägt der IT-Konzern zu. Am Wochenende wurde erst die Übernahme von Locationary bekannt, dann kam auch noch die App HopSpot dazu. Mit den Zukäufen will Apple offenbar sein Kartenmaterial verbessern.
Apple kauft HopStop
Apple will sein Karten- und Navigationsangebot ausbauen - und hat zu diesem Zweck zwei Firmen übernommen: das kanadische Start-up Locationary und den New Yorker Navigationsdienst HopSpot. Bisher gibt es keine offiziellen Angaben zu den Kaufpreisen der Akquisitionen, obwohl Apple die Übernahmen immerhin mit dem üblichen Statement bestätigt: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, aber wir diskutieren unsere Absichten und Ziele nicht öffentlich", zitiert AllthingsD Firmensprecherin Kristin Huguet.
Mit Locationary will Apple seinen Kartendienst anreichern: Mittels Crowdsourcing sammelt Locationary beispielsweise Informationen über lokale Unternehmen und Sehenswürdigkeiten und hält damit Kontaktdaten und Öffnungszeiten auf dem neuesten Stand. Die Integration dieser Informationen in einen Kartendienst könnte das Apple-Angebot deutlich attraktiver machen.
Ähnlich verhält es sich mit dem Angebot des zweiten Übernahmekandidaten, HopSpot. Auch hier geht es unter anderem um nutzergenerierte Informationen. HopSpot konzentriert sich mit seinem Navigationsangebot auf den öffentlichen Nahverkehr und bietet Informationen zu Verkehrsmitteln, Radfahr- und Fußwegen, aber auch Taxiauskünften in mehr als 300 Städten weltweit.
Nachdem Google im Juni 2013 Apple den israelischen Kartierungsdienst Waze direkt vor der Nase weggeschnappt hatte, hatte Apple ein Patent auf eine eigene Navigationssoftware eingereicht. Eie Überarbeitung der eigenen Kartenangebote war allerdings auch nötig geworden, nachdem die Eigenentwicklungen in iOS6 die Nutzer teilweise buchstäblich in die Irre geschickt hatten. Zum Schluss hatte bereits die Polizei in einigen Ländern Autofahrer vor der Nutzung des Apple-Kartenwerkes gewarnt.



Das könnte Sie auch interessieren