Yoc-CEO Dirk Kraus zu den Halbjahreszahlen 12.08.2010, 12:10 Uhr

"Das Wachstum wird anhalten"

Die Yoc-Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2010 den Umsatz um 27 Prozent auf 15,6 Millionen Euro steigern. Auch beim Gewinn legte der Anbieter für Mobile-Lösungen zu.  internetworld.de sprach mit CEO Dirk Kraus über die heute veröffentlichten Unternehmenszahlen.
Yoc-CEO Dirk Kraus zu den Halbjahreszahlen
Profitiert mit Yoc vom M-Commerce: Kraus
Das EBITDA, der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, liegt mit einer Höhe von 1,5 Millionen Euro 105 Prozent über dem Vorjahreswert. Im ersten Halbjahr 2009 hatte der Gewinn wegen Einmalaufwendungen nur 719.000 Euro betragen. Im ersten Halbjahr 2008 waren es 1,23 Millionen Euro.
Das stärkste Wachstum verzeichnete erneut der Kernbereich Mobile Marketing mit einem Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 38 Prozent auf 11,27 Millionen Euro. Der Bereich Affiliatemarketing (belboon) legte um 13 Prozent auf 3,34 Millionen Euro Umsatz zu. Einen Rückgang um 14 Prozent auf 876.000 Euro verbuchten die B2C-Services. Der Auslandsanteil der Gesamterlöse der Yoc-Gruppe stieg im ersten Halbjahr 2010 auf 27 Prozent, vor einem Jahr waren es nur 13 Prozent.
Herr Kraus, Yoc ist im ersten Halbjahr um 38 Prozent gewachsen. Sind Sie zufrieden?
Dirk Kraus: Unser Wachstum hat sich sehr schön entwickelt und wird bis ins nächste Jahr anhalten. Wir generieren Neukunden wie nie zuvor und durch unsere technologische Plattform gelingt es uns auch, diese Kunden an uns zu binden.
Im Januar haben Sie das mobile Reichweitennetzwerk ubiyoo gestartet. Können Sie mir zu dessen Erfolg schon etwas sagen?
Kraus: Der Umsatz von ubiyoo steigt und unterstützt so das Wachstum im Bereich Mobile Advertising. Das Netzwerk funktioniert global schon sehr gut und wir haben einen hohen Anteil an Premiumkunden.
Der Umsatz im B2C-Bereich sinkt seit mehr als einem Jahr. Warum halten Sie daran fest?
Kraus: Wir verdienen immer noch an diesem Bereich, bei dem es sich größtenteils um Musikabonnements in Belgien handelt. Das Segment B2C verursacht auch nur geringe Kosten.
Was sind Ihre Ziele fürs Gesamtjahr?
Kraus:Wir rechnen mit einem Umsatz von 30 bis 32 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von 25 Prozent - und vor allem erwarten wir eine Steigerung der Profitabilität. International wollen wir weiter wachsen.
Im Auslandsgeschäft haben Sie beim Umsatz um 164 Prozent zugelegt. Wie haben Sie das erreicht?
Kraus: Rund 60 Prozent des Wachstum ist organisch, der Rest durch Zukäufe entstanden.
In Deutschland stieg der Umsatz nur um sieben Prozent. Wir das so bleiben?
Kraus: Im Gesamtjahr werden das mehr werden als sieben oder zehn Prozent. Unsere Kunden schätzen es sehr, dass wir ihnen nicht nur die technische Umsetzung bieten und sie dann damit alleine lassen, sondern dass wir uns auch um den Traffic und die Umsätze der mobilen Webseiten kümmern. Mobile Commerce ist das große Thema der kommenden Jahre und da ist Yoc sehr gut gerüstet.
Zu den Neukunden in den ersten sechs Monaten des Jahres zählen Air Berlin, Vorwerk, Milka, ORF, Warsteiner, Unilever, Praktiker, Otto, Parship und Media Saturn. Yoc hat in den vergangenen Monaten neue Werbeformate eingeführt und einen eigenständigen mobilen Vermarkter gegründet.



Das könnte Sie auch interessieren