Mobile 19.12.2017, 14:30 Uhr

Mobile First: Wie fit sind die Unternehmen wirklich?

Quelle: 
The Nunatak Group
Robert Jacobi, Managing Partner bei The Nunatak Group
"Statt Mobile First sollte in vielen Fällen schon Mobile Only gelten. Insbesondere jüngere Zielgruppen lassen sich über den Desktop nicht mehr erreichen - es sei denn, sie sitzen tagsüber im Büro und langweilen sich. Besonders stark hat aber 2017 die Zahl der Älteren zugenommen, die übers Smartphone erreichbar sind. Nicht nur deshalb haben die größeren Shops vor allem in Sachen Usability deutlich zugelegt, und schon kommt mit Spracherkennung die nächste Entwicklungsstufe, in der das Smartphone zum technischen Backend verkommt. Im Marketing ist Video zur immer dominanteren Form geworden, aber zu oft wird noch die mobile Ausspielung vernachlässigt, die andere Erzählweisen erfordert."