Advertorial 11.01.2016, 08:16 Uhr

HP Elite X2 1012: Willkommen in der Business-Class

Die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit verschwimmen zunehmend. Immer mehr Mitarbeiter verzichten auf die von der IT-Abteilung bereit gestellten Arbeitsmittel.
(Quelle: HP )
Die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit verschwimmen zunehmend. Immer mehr Mitarbeiter verzichten auf die von der IT-Abteilung bereit gestellten Arbeitsmittel und nutzen stattdessen ihre eigenen Geräte - privat und geschäftlich gleichermaßen. BYOD (Bring Your Own Device) heißt dieser Trend, den Systemadministratoren schon seit längerem mit leichter Sorge betrachten. Denn sie müssen für die Sicherheit des Firmennetzwerkes gerade stehen und sind auch an einem einfachen und vor allem kostengünstigen Geräte-Support interessiert, was beides durch eine Diversifikation der eingesetzten Geräte erschwert wird. Besonders stark im Trend liegen Tablet-Computer. Sie sind leicht, einfach zu transportieren - und sie sind chic und cool. Die Unternehmen selbst sind davon oft wenig angetan. Sie sehen solche Geräte eher als Statussymbol und bemängeln die fehlende Tastatur und die integrierten Sicherheitsfunktionen.

Chance für den TK-Fachhandel

Das neue HP Elite X2 1012 ist ein Gerät, das beide Ansprüche befriedigt: die der Unternehmen und die der Mitarbeiter. Es ist nur 8,05 mm dick und wiegt in seiner leichtesten Ausführung gerademal 840 Gramm. Das 12-Zoll-Full-HD-Tablet auf Windows 10 Pro-Basis steckt in einer hochwertigen Aluminium-Hülle und kommt ganz ohne Lüfter aus. Zusammen mit dem nur 395 Gramm schweren HP Travel Keyboard wird aus dem Tablet ein vollwertiges Ultrabook. Alternativ bietet HP das Advanced Keyboard an, das mit 470 Gramm nur unwesentlich schwerer ist, dafür aber einen NFC-Sensor und Smart-Card-Lesegerät mitbringt, und damit zusätzliche Optionen zur Sicherung des Gerätes eröffnet.
Das HP Elite X2 1012 ist damit Teil einer neuen Geräte-Gattung, die dem TK-Handel neue Chancen eröffnet, auch IT-Produkte ins Portfolio aufzunehmen. Die vielfältigen Einsatzgebiete der ultramobilen Produkte bieten beste Optionen, die eigenen Beratungsqualitäten zu präsentieren.

Weltweit verbunden zum fixen Preis

Für das Gerät steht die gesamte Palette der HP Business-Software und -Services bereit, wie etwa auch der HP Mobile Connect Pro Service, der für den TK-Handel in der Vermarktung besonders interessant ist. Er bietet Internet in mehr als 130 Ländern zu einem günstigen und kalkulierbaren Preis. Und weil dazu Mobilfunktechnik eingesetzt wird, entfällt auch die Suche nach einem Hotspot - und die Sorge um die Datensicherheit. Denn natürlich ist die Verbindung bei HP Mobile Connect Pro verschlüsselt. Dabei sind für die lokale Nutzung 200 MB monatlich für einen Zeitraum von drei Jahren bereits enthalten.
Quelle: HP
Best in Class-Technik
Nicht einfach nur eine Zugabe: Der Active Pen, der als Alternative zur Tastatur für die Bedienung genutzt werden kann. Dieser Stift basiert auf der WACOM-Technologie, die insbesondere unter Architekten und Designern als die Beste im Markt gilt. Mit ihm lässt sich sehr bequem und vor allem sehr präzise auf dem Display zeichnen und schreiben, mit einer Taste am Stift kann dazu drahtlos eine freiwählbare App gestartet werden. Als Rechenkern hat HP Intel-Core-M-vPro Prozessoren verbaut, die für hohe Leistung bei geringem Energieverbrauch bekannt sind. Der Akku erreicht dadurch Laufzeiten von bis zu 10 Stunden.
Als Funkschnittstellen sind WLANac (Dualband), Bluetooth 4.2 und ein 3G-Mobilfunkmodul mit dabei, auf Wunsch gibt es auch LTE und WiGig-Technik, etwa für drahtlose Docking-Stationen. Zum Laden, Datentransfer oder den Anschluss von 4k-Displays nutzt das Gerät einen USB-C-Port mit Thunderbolt-Unterstützung, der durch einen USB 3.0-Anschluss ergänzt wird. Front-Kamera, Bang&Olufsen-Lautsprecher, ein Dual-Mikrofon und nicht zuletzt auch HPs Rauschunterdrückungssoftware machen aus dem Elite X2 1020 ein erstklassiges mobiles Video-Conferencing System.

Elite X2 und Windows 10 - ein perfektes Team

Dank Microsoft Windows 10 Pro profitiert das 2in1-Gerät bereits von der neuen Continuum-Technik, die die Bedienerführung über Gerätegrenzen hinweg konsistent hält: Beim Wechsel vom Ultrabook in den für Touchscreens optimierten Tablet-Modus passt sich das Interface automatisch an und zeigt die Apps im Vollbild. Im umgekehrten Fall erscheint die gewohnte für Maus und Tastatur optimierte Nutzeroberfläche, inklusive Startmenü und Windows-Desktop. Microsoft Office 2016 ist dazu die perfekte Ergänzung, denn die Office Mobile Apps sind bereits für die Touch-Bedienung optimiert.
Quelle: Microsoft
Praktische Zugabe: Der neue Browser Edge, der den Internet Explorer ersetzt, ist auch ein Kollaborationstool. Er erlaubt nämlich das direkte Kommentieren von Webseiten, die dann gespeichert und versendet werden können. Windows 10 Pro erlaubt zudem auch die biometrische Identifikation per Fingerabdruck oder Kamera. Administratoren wird man das nicht lange erklären müssen: Passwörter, die es nicht gibt, können nicht vergessen werden und müssen auch nicht zurückgesetzt werden.
Quelle: Microsoft
Sicherheit hat Vorrang
Sicherheit ist ein Thema, das HP beim Elite X2 1012 sehr ernst nimmt. So schützen auf Wunsch ein Trusted Plattform Modul (TPM) und ein Fingerabdrucksensor das Gerät vor unbefugter Benutzung. IT-Manager können bereits beim ersten Einschalten mit der HP Client Security das Gerät absichern, per Fernwartung das BIOS konfigurieren und nach einem Crash auch ein nicht mehr reagierendes Gerät wieder flott machen. Windows 10 Pro erlaubt dabei den Einsatz praktisch beliebiger MDM (Mobile Device Management)-Software, beim Einsatz von Office 365 kann auf den Einsatz einer externen Lösung sogar ganz verzichtet werden. Windows 10 Pro unterstützt auch den Datenschutz: Die eingebaute Sicherheitslösung Bitlocker verhindert, dass Daten von verloren gegangenen Geräten in die falschen Hände geraten, und trennt zudem strikt zwischen geschäftlichen und privaten Inhalten - lokal und in der Cloud.

Robust und kostengünstig

Das HP Elite X2 1012 ist zudem ein sehr hochwertiges Produkt. Sowohl die Tastatur wie auch der integrierte Aufsteller, der einen üppig bemessenen Kippwinkel von 150 Grad bietet, sind für eine lange Nutzung ausgelegt. Einklappen, ausklappen - der Geräteständer soll mindestens 10.000 dieser Zyklen aushalten, die Tastatur soll gar 10 Millionen Anschläge verkraften können. Damit ist das Gerät für die Dauerbeanspruchung bei geschäftlicher Nutzung bestens gerüstet. Das HP Elite X2 1012 ist zudem staub - und spritzwassergeschützt, die Frontscheibe ist aus ultrahartem Gorilla-Glas der 4. Generation. Das Gerät hält einen Sturz aus einem halben Meter auf Beton aus. Die wichtigsten Teile wie etwa die SSD-Festplatte oder der Akku lassen sich obendrein schnell und einfach tauschen, auch ohne dass das Gerät in die Werkstatt muss.

Fazit

Unter dem Strich: Das HP Elite X2 1012 ist ein Gerät, das durch seine hochwertige Verarbeitung, seine überzeugende Technik und seine vielfältigen Möglichkeiten überzeugt. Es ist damit eine ideale Ergänzung im Sortiment des TK-Fachhandels.
Ab Mitte Januar im Handel, unverbindliche Preisempfehlung ab 999 Euro.
Weitere Informationen finden Sie hier.



Das könnte Sie auch interessieren