Das Weihnachtsfest wird mobil

Den Weg vom Introducer zum Closer verkürzen

Mobilfähigkeit

Die Mobilfähigkeit einer Website ist natürlich elementar. Wenn Sie wissen möchten, ob Ihre Website fehlerfrei auf gängigen Smartphones und Tablets arbeitet, testen Sie dies auf den entsprechenden Geräten. Nehmen Sie ihr Smartphone in die Hand und öffnen die Website! Wie sieht sie aus? Analysen und Berichte haben hohe Aussagekraft, aber es geht nichts über die direkte Erfahrung.
Wenn Sie noch nie etwas von Responsive Design gehört haben, müssen Sie dies schleunigst ändern. Seit April 2015 ist die Mobilfähigkeit von Websites ein Ranking-Kriterium bei Google. Websites, die auf mobilen Endgeräten nicht adäquat dargestellt werden, reicht Google in der Suchreihenfolge sukzessive nach hinten durch.

Rund einen Monat nach dem Mobile Update von Google ziehen SEO-Experten Bilanz. Fazit: Von Mobilegeddon keine Spur. Dennoch müssen Unternehmen umdenken.

Doch es besteht ein kritischer Unterschied zwischen mobilfähig und responsiv. Beim Responsive Design passt sich die Darstellung der Website automatisch an die Bildschirmgröße eines jeden Geräts an, mit dem sie betrachtet wird. Ist Ihre Website nicht responsiv, sollten Sie gegebenenfalls über einen kompletten Relaunch nachdenken.

Web Analytics

Wenn Sie die Statistiken Ihrer Website nicht im Blick haben, ist es nun an der Zeit auch das zu ändern. Analyse-Software hilft dabei zu überprüfen, wer die eigene Website besucht, woher die Besucher kommen, welche Inhalte sie sich ansehen, warum sie abspringen und welche Marketing-Aktionen erfolgreich greifen. Entscheidend für eine erfolgreiche Web-Analyse ist dabei die richtige Interpretation der Daten und die damit einhergehende Entwicklung optimierender Handlungsweisen.

Steigerung der Besucherzahlen

Eine funktionstüchtige mobile Website ist ein zentraler Bestandteil des Marketing-Mixes, aber es ist nicht der einzige. Ein Blick auf die gesamte Marketing-Strategie ist ebenso hilfreich. Viele Unternehmen profitieren während der Weihnachtssaison von natürlichen Trafficsprüngen aufgrund der gesteigerten Nachfrage. Doch damit lassen sie gegebenenfalls wertvolle Besucherströme liegen.
Durchschnittlich werden sieben Werbekontakte benötigt, bevor ein potentieller Kunde seine Kaufentscheidung trifft. Noch besteht für Sie genügend Zeit, diese sieben Werbekontakte bis zum Fest ins Ziel zu bringen, doch Sie sollten sich dabei nicht alleine auf organische Suchanfragen verlassen. Beziehen Sie Social Media, SEM, Email-Marketing und andere Kanäle in Ihre Strategie mit ein und verkürzen Sie dadurch die Zeit zwischen dem Introducer (erster Werbekontakt) und dem Closer (letzter Werbekontakt vor dem Kauf). Nur so entfalten Sie Ihr volles Potenzial im diesjährigen Weihnachtsgeschäft.



Das könnte Sie auch interessieren