Deep Linking und Streaming lassen Web und Apps zusammenwachsen

Streaming: App-Inhalte ohne Download sehen

Google hat daher eine weitergehende Methode zur Annäherung von Web und Apps auf den Weg gebracht, besser bekannt als App Streaming. Mit App Streaming können Inhalte dargestellt werden, ohne dass die Applikation zuvor heruntergeladen werden muss.
Quelle: http://android-developers.blogspot.de/2016/03/grow-your-games-business-on-google-play.html
Nach einer im November 2015 gestarteten Testphase mit wenigen Kooperationspartnern ist App Streaming seit Februar 2016 zunächst exklusiv für US-Suchanfragen verfügbar. Und es gibt noch weitere Einschränkungen: So kommen bisher ausschließlich Besitzer von Smartphones und Tablets mit Android ab der Version 5.0 (Lollipop) in den Genuss der Funktion. Außerdem muss eine gute WLAN-Verbindung vorhanden sein und die Suchanfragen müssen explizit über die Google App für Android gestellt werden.
Quelle: http://android-developers.blogspot.de/2016/03/grow-your-games-business-on-google-play.html
Sind diese Voraussetzungen gegeben, wird bei einer entsprechenden Suchabfrage nicht mehr nur wie bisher ein Download-Link zur entsprechenden App angezeigt, sondern ein zusätzlicher "Try now"-Button. Damit lässt sich die Unterseite der App öffnen, ohne dass sie zuvor installiert wurde. Am unteren Bildschirmrand wird dabei ein Hinweis eingeblendet, dass die App von Google gestreamt wird und dass es sich um eine Beta-Version handelt. Mit einem Klick auf den Hinweis hat der Nutzer dann die Möglichkeit, die App herunterzuladen, weitere Informationen über App Streaming abzurufen oder zurück zur Google Suche zu springen.

Der Weg geht weiter

Bis Web und Apps eine wirkliche Einheit bilden, ist es noch ein weiter Weg. Aber es zeigt sich, dass große Anstrengungen unternommen werden, dem wichtigen Ziel näher zu kommen. Schon aus Eigeninteresse hat Google dabei natürlich eine Schlüsselrolle, aber auch andere Anbieter wie Facebook liegen nicht auf der faulen Haut. Da die Nutzer ihre Wahl durch mobile Internet-Nutzung bereits getroffen haben, bleibt auch gar nichts anderes übrig. Das Web und Apps müssen zusammenwachsen.



Das könnte Sie auch interessieren