Expert Insights 22.10.2015, 08:10 Uhr

Das App Store Ranking ist defekt - kann es wieder heilen?

In Sachen App-Ökonomie werden gerne Wachstumsmeldungen präsentiert. Doch dieses Wachstum hat auch Schattenseiten, denn betrügerische Maßnahmen nehmen ebenfalls stetig zu.
Ingo Kamps, Head of Performance- and Mobile Marketing bei Drillisch Telecom
Wird über die App-Ökonomie gesprochen, präsentieren die einschlägigen Medien seit Jahren hauptsächlich Wachstumsmeldungen: Die mobile Online-Nutzung wächst, die Zahl der verfügbaren Apps in Stores steigt, die Nutzer verbringen immer mehr Zeit in Apps und die App-Store-Umsätze klettern in schwindelerregende Höhen. Doch dieses Wachstum hat auch Schattenseiten, denn die Versuche, sich über betrügerische Maßnahmen einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb zu verschaffen, nehmen ebenfalls stetig zu.

Was ist App Store Optimization (ASO)?

Bei jeder Suche bei Google Play, im Apple App Store und anderen Marktplätzen werden verschiedene Algorithmen angestoßen, mit denen die Reihenfolge der Apps in der Suchergebnisausgabe bestimmt wird. Das geschieht so schnell, dass der Suchende davon nichts mitbekommt. Das Ziel von Entwicklern liegt natürlich darin, dass die eigene App bei Suchanfragen nach bestimmten Schlüsselwörtern möglichst früh in den Ergebnissen angezeigt wird und dadurch die Wahrscheinlichkeit des Downloads durch den Nutzer steigt.
App Store Optimization (ASO) beinhaltet alle Techniken und Informationen, um diesen Prozess zu begünstigen. Dazu gehören unter anderem der Name der App, die Beschreibung, Screenshots, Kategorien, Schlüsselwörter, Bewertungen, Nutzerkommentare und - die Anzahl der Downloads.   

Wo liegt das Problem der ASO?

Jedem Nutzer von App Stores wird schon mal aufgefallen sein, dass bei Suchanfragen bestimmte Apps für einen Tag oder eine ganze Woche oben in den Resultaten auftauchen, die dort in puncto Qualität und optischem Erscheinungsbild (zum Beispiel das Logo und die Screenshots) eigentlich nichts zu suchen haben. Trotzdem verfügen sie über hohe Downloadzahlen und sehr gute Bewertungen. Bei diesen Apps handelt es sich in der Regel um Fakes.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Suchergebnisse der App Stores zu manipulieren. Der einfachste Weg ist dabei der Kauf von Downloads und Bewertungen. Diese gekauften Bewertungen sind oft nicht mal schwer zu erkennen, da sie sich in ihrer Länge und Tonalität ähneln (siehe Screenshot). Meistens werden die Bewertungen dazu in einem sehr kurzen Zeitraum generiert.
Es gibt aber auch noch andere Wege das System zu korrumpieren. Smartphone- und Tablet-Spieler werden zumindest einen davon kennen - die Rede ist von Virtual Currency. Bei vielen Spielen werden virtuelle Währungen in Form von Münzen, Diamanten oder ähnlichem benötigt, um neue Level freizuschalten oder den eigenen Spielcharakter aufzuwerten. Diese Münzen werden häufig durch den Fortschritt im Spiel gewonnen oder können per In-App-Purchase gekauft werden. Es existiert aber auch die Möglichkeit, die virtuelle Währung kostenlos zu erhalten - durch das Herunterladen von Apps.  
In den allermeisten Fällen werden Nutzer die App herunterladen, einmal öffnen (um das SDK auszulösen, das den Download bestätigt und die Münzen freigibt) und anschließend sofort wieder deinstallieren. Auch wenn diese Vorgehensweise weniger kritisch ist als der direkte Kauf von Installationen und Bewertungen, liegt die Intention der teilnehmen App Anbieter häufig ebenfalls darin, das App Store Ranking zu ihren Gunsten zu beeinflussen.



Das könnte Sie auch interessieren