Android 6.0 und iOS 9: Umdenken im Mobile Marketing

Mobile Payment (Android)

Schon lange kündigt sich die Möglichkeit an, Zahlungen mit dem Smartphone abzuwickeln. Auch wenn der Durchbruch in Deutschland mangels wirklich großer Nachfrage und fehlenden Angeboten der entscheidenden Player noch auf sich warten lässt, wird das Thema jetzt neuen Aufschwung erhalten.
Bereits seit Oktober 2014 ist das Bezahlsystem von Apple in den USA verfügbar und ist dort für fast Zweidrittel aller Zahlungstransaktionen verantwortlich. Jetzt endlich steht der Start von Apple Pay in Deutschland kurz bevor. Die Funktionsweise von Apple Pay sieht so aus, dass der Kunde sein iPhone oder iPad an ein Terminal hält und die entsprechenden Daten per NFC übertragen werden. Anschließend erfolgt durch die Bestätigung mithilfe des Fingerabdruckscanners.
Google präsentiert sein Pendant zu Apple Pay: Google Pay
Quelle: Google
Mit Android 6.0 führt Google nun den Konkurrenten Android Pay ein. Gegenüber der Apple-Lösung punktet das Google-System mit größerer Flexibilität. Zahlungen per Android Pay können nämlich sowohl stationär, als auch online im Google Play Store durchgeführt werden. Um eine Transaktion zu starten, wird das Smartphone per Fingerabdruck, durch die Eingabe einer Pin oder eines Eingabemusters entsperrt. Anschließend werden die Daten per NFC übertragen. Der Nutzer kann dabei selbst entscheiden, ob die Bezahlung über die Kreditkarte oder einen anderen Weg (etwa die Telefonrechnung) abgewickelt werden soll. Bis Android Pay in Deutschland starten wird, wird es aber noch kurz dauern. In diesem Monat wird das Bezahlsystem erst mal - wie so oft - in den USA an den Start gehen.
Mit Samsung Pay steht noch ein weiterer Herausforderer in den Startlöchern, dessen Funktionsweise den anderen beiden Systemen ähnelt. Das System ist ab Ende September verfügbar, aber zunächst auf die Flaggschiffe wie das Samsung Galaxy S6 oder das Galaxy S6 Edge Plus beschränkt.

Am Ball bleiben

Wie man sehen kann, wird Mobile Marketing auch in Zukunft weiter stark von den technischen Entwicklungen beeinflusst werden. Die gigantische Reichweite und die Fülle an Möglichkeiten wird aber jeden Marketer belohnen, der am Ball bleibt.



Das könnte Sie auch interessieren