Mobile 03.09.2012, 11:15 Uhr

Kleiner Screen, große Bühne

Werbung auf mobilen Geräten und M-Commerce sind noch Nischensegmente. Dennoch: Die Absatzzahlen von Smartphones lassen erahnen, dass es sich Unternehmen bald nicht mehr werden leisten können, Mobile zu ignorieren
Der Absatz von Smartphones in Deutschland steigt und steigt. In diesem Jahr werden laut Branchenverband Bitkom voraussichtlich 23 Millionen Smartphones verkauft. 43 Prozent mehr als 2011. 70 Prozent der Mobiltelefone, die über die Ladentheke wandern, sind Smartphones, so die Schätzung des Bitkom. Geht die Entwicklung so weiter, werden in zwei Jahren Standardhandys ohne Touchscreen nur noch einen Marktanteil von zehn Prozent erreichen und „weitgehend vom Markt verschwunden sein“, lautet die Prognose des Verbands.
Diese Entwicklung macht deutlich, wie wichtig es für Unternehmen ist, den Bereich Mobile im Blick zu behalten, sei es aus Marketing- oder aus Vertriebsperspektive. Daher wundert es auch nicht, dass eine Umfrage der Performance-Agentur Eprofessional unter 116 Online-Marketing-Experten zu dem Ergebnis kommt, dass Mobile Marketing und Mobile Advertising die derzeit wichtigsten Trends im Online Marketing sind.
Auf der Dmexco ist der Bereich Mobile traditionell gut vertreten. Doch in diesem Jahr zeigt schon allein ein Blick auf die Aussteller-Kategorisierung wie komplex und vielschichtig dieses Segment inzwischen geworden ist. Die Aussteller sind nach acht Unterkategorien sortiert: Apps, Location Based Services (ortsbezogene Dienste), Mobile Commerce, Mobile Payment, Mobile Internet, Mobile Advertising, Mobile Business Solutions und Augmented Reality. „Mobile“ ist also ein weites Feld. Das machen auch die folgenden Messeneuigkeiten deutlich.

Radio hören mit dem Smartphone

Der Hamburger Radiovermarkter RMS Radio Marketing Service ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Stand auf der Dmexco (Halle 7, Stand A025/A029) präsent. RMS will Online-Mediaplanern das Werbesegment „Audio Digital“ bekannt machen und wird die Ergebnisse der RMS-Web-Radio-Studie vorstellen. Darin geht es um Hörerstruktur, Nutzungsgewohnheiten und Werbemittelakzeptanz im Online-Radio. Mobile ist ein zentrales Thema für RMS, weil sich Smartphone-Nutzer gern über Radio-Apps unterhalten lassen. RMS vermarktet die Apps von Radio.de und Aupeo.de sowie weitere 166 Apps von Radiosendern.
Der Vermarkter Mediaroute, Tochterunternehmen der Advertising Alliance (Halle 8, Stand F060), bringt ein „mobiles Starterkit“ mit nach Köln. Das Schnupperpaket für 7.000 Euro beinhaltet die Kreation einer mobilen Landing Page, eines mobilen Werbemittels und 10.000 Klicks in hochwertigen Umfeldern. Werbeagenturen können von diesem Preis eine Agenturvergütung von 15 Prozent abziehen. „Das mobile Starterkit richtet sich an Unternehmen, die erste Schritte im mobilen Web unternehmen wollen. Das finanzielle Risiko soll überschaubar bleiben, das Ergebnis einer ersten Kampagne aber aussagekräftig“, beschreibt Stefan Rabe, Director New Business bei der Advertising Alliance in Hamburg, dessen Zweck.
Am Stand des mobilen Werbemarktplatzes Adfonic (Halle 7, Stand A055) wird der vierteljährlich erscheinende „Global Ad Metrics Report“ ausliegen. Paul Childs, Mitgründer und Chief Marketing Officer von Adfonic, wird am 13. September 2012 um 16 Uhr im Speakers’ Corner Planungsstrategien für optimale Klickraten aufzeigen sowie über die Relevanz von neuen Werbeformaten sprechen.
Mit „Multi-Kanal“ setzt sich die Agentur Digitalmobil (Halle 7, F032) auseinander. Zum einen beschäftigt sich das Münchner Unternehmen mit Multichannel Publishing – Inhalte werden einmal produziert und dann gleichzeitig in Print, Online und auf mobilen Geräten wie Smartphones und E-Readern veröffentlicht –, zum anderen liegt der Fokus auf Multichannel Commerce. Dabei geht es darum, Kunden überall dort abzuholen, wo sie sich aufhalten, digital oder real. Für Letzteres eignet sich gerade der mobile Kanal gut.

Werbung, die zurückruft

Das mobile Werbenetzwerk Inmobi (Halle 7, Stand B036) stellt „Rich Media Ads“ auf mobilen Geräten in den Mittelpunkt. Bei Inmobi am Stand wird ein iPad verlost. Besucher hinterlassen ihre Visitenkarte, am 13. September um 13 Uhr wird eine davon gezogen, um den Gewinner zu ermitteln.
Um für Smartphones optimierte Werbeformate dreht sich alles am Stand von Sponsormob. Das Unternehmen ist Anbieter für mobile Werbung auf Performance- Basis. Das Format „Click-to-Call“ verbindet beispielsweise den Nutzer mit dem Callcenter des Werbungtreibenden. Die Weiterentwicklung von Click-to-Call „Call-Back“ ist das große Messethema bei Sponsormob (Halle 7, A026). Sieht der Nutzer eine Werbekampagne mit Call- Back, kann er einen Rückrufwunsch senden. Er gibt anonym seine Handynummer und eine gewünschte Rückrufzeit ein. Dann bestätigt er diesen Rückrufwunsch mit einem Klick auf einen Link, der ihm in einer SMS zugesendet wird. Dieser Lead wird im Anschluß dem Callcenter des Werbungtreibenden übermittelt.
Damit Werbung auf mobilen Geräten richtig ausgeliefert wird, muss auch der Adserver mitspielen. Mit dem Mobile SDK (Software Developer Kit) des Adserver-Anbieters Adtech (Halle 8, Stand C26– C28) bringen Publisher und Vermarkter Werbung in ihre Apps – Rich-Media-Unterstützung und Instream-Video-Advertising inbegriffen. Adtech Mobile unterstützt neben iOS und Android jetzt auch Windows Phone.
Wann greifen Konsumenten zu Apps, wann surfen sie mit einem mobilen Browser? Für welche Zwecke setzen sie welches Endgerät ein? Antworten auf solche Fragen liefert die vom Marktforschungsinstitut Interrogare (Halle 8, Stand B069) durchgeführte Studie „Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps“, die zur Dmexco vorgestellt wird.

Mobile Geldbörse

Eine mobile Bezahllösung stellt die Flensburger Mr. Commerce GmbH vor: Sqwallet kann am Stand (Halle 7, E009) gleich ausprobiert werden. Das Herzstück von Sqwallet ist laut Unternehmen eine 2-Wege-Authentifizierungstechnologie für höchste Sicherheit. Händler können in Sqwallet Couponing und Kundenbindungsprogramme integrieren.
„Gamification“ lautet die neue Strategie bei Gettings, Anbieter von Location Based Services, um die Interaktion von Konsumenten mit einer Marke zu steigern (Halle 7, Stand C030/C034). Boris Lücke, Geschäftsführer von Gettings, wird zudem beim Panel „Mobile Advertising: On the spot – why to budget in mobile ads?“ an der Diskussion beteiligt sein.
Die Möglichkeit, ortsbezogene Angebote aufs Smartphone zu senden, bietet das neue Online-Marketing-Tool „Inmotion Push Manager“ von Adesso Mobile Solutions (Halle 8, Stand F049). Es versendet Push- Mitteilungen in Applikationen auf mobile Endgeräte (iOs und Android). Das Verwaltungs-Tool für Push-Nachrichten sei vor allem für den Handel interessant, sagt ein Firmensprecher. Voraussetzung dafür ist, dass die Händler eine eigene App haben. Befinden sich Kunden gerade in der Nähe, kann der Anbieter ihnen ein Angebot unterbreiten, damit sie in seinem Geschäft vorbeikommen. Diese „Local Notification“ setzt Adesso Mobile Solutions für erste Kunden um. 



Das könnte Sie auch interessieren