Angriff auf das Mediengeschäft 13.03.2018, 09:35 Uhr

Apple kauft digitalen Zeitschriften-Kiosk Texture

Apple setzt seinen Fokus stärker auf das Content- und Publisher-Geschäft und übernimmt den digitalen Kiosk Texture. Die App könnte auf lange Sicht in Apple News integriert werden.
Texture hat über 200 Magazine in seinem Portfolio.
(Quelle: Texture.com )
In Zeiten von Fake News bemühen sich Aggregatoren wie Facebook zunehmend um Qualität und Seriosität in Bezug auf ihre Content-Quellen. Auch Apple will auf vertrauenswürdige Nachrichten zugreifen und übernimmt dazu den digitalen Kiosk Texture, berichtet Techcrunch.com. Das Unternehmen gilt als das "Netflix der Zeitschriften-Publisher" und bietet Kunden über seine App Zugriff auf über 200 internationale Magazine für 9,99 US-Dollar im Monat. Zum Kaufpreis ist nichts bekannt.
Am Geschäftsmodell von Texture, das sich zuvor Next Issue nannte, soll sich nichts ändern. Apple übernimmt zwar das gesamte Unternehmen einschließlich aller Mitarbeiter, diese sollen aber weiter eigenständig agieren und ihre App für iOS, Android, Amazon Kindle Fire und Windows 8 und 10 anbieten.
Vor der Umfirmierung in Texture war das Unternehmen ein Joint Venture der Verlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corp., Rogers Communications und Time Inc. Laut Techcrunch konnte Texture mindestens 90 Millionen US-Dollar einsammeln, 40 Millionen US-Dollar von den Publishern und 50 Millionen US-Dollar von KKR und anderen Investoren, zu denen BuzzFeed, Vox Media und Imgur gehören.

Apple und das Mediengeschäft

Apple hat bereits einige Akquisitionen im Verlags- und Mediengeschäft getätigt. Dazu gehört im weitesten Sinne die Übernahme des Spotify- und Pandora-Konkurrenten "Beats" sowie der Kauf von BookLamp, dem "Pandora für Bücher".
Apps wie Texture sind für viele Publisher die Zukunft des Zeitschriften- und Medienkonsums, was vor allem den Tatsachen geschuldet ist, dass Online-Bezahlmodelle nach wie vor nicht erfolgreich genug sind und Google im Anzeigengeschäft nicht zu schlagen ist.
Möglich ist nun, dass Apple Texture auf lange Sicht in seine Apple News integriert, wo es bereits Inhalte von Drittanbietern gibt. Apple News ging übrigens aus Apples eigenem digitalen Zeitschriftenkiosk hervor, der jedoch nicht erfolgreich war und eingestampft wurde.



Das könnte Sie auch interessieren