Google beginnt den Rollout 22.08.2017, 10:30 Uhr

Android 8 alias Oreo geht an den Start

Nach einer ausgiebigen Beta-Phase hat Google sein neues mobiles Betriebssystem jetzt offiziell vorgestellt. Android 8 alias Oreo geht mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen an den Start.
(Quelle: shutterstock.com/Kamil Abbasov)
Bereits im März hatte Google die Vorabversion von Android 8 veröffentlicht. Jetzt verlässt das neue OS mit dem Beinamen Oreo die Betaphase und wird per OTA-Update an erste Nutzer von Nexus- und Pixel-Geräten verteilt. Zu den Highlights von Android 8 zählen neben Performance-Optimierungen vor allem die überarbeitete Benachrichtigungsfunktion, eine Bild-in-Bild- und Multi-Display-Unterstützung sowie nativer Support für die Audio-Codecs aptX und aptX HD.

Neuerungen von Android 8 im Überblick

Über die sogenannten Notification Channels haben Entwickler nun die Möglichkeit, eine Kategorisierung für die App-Benachrichtigungen einzurichten. Dies erlaubt beispielsweise Nutzern, die Benachrichtigungsfunktion in einer Chat-App nur auf eine bestimmte Gruppe zu beschränken und ansonsten alle Meldungen zu neuen Nachrichten zu blockieren.

Die erste Entwicklerversion von "Android O" steht bereits zur Verfügung. Wir haben sie auf ein Nexus 6P aufgespielt und mit dem aktuellen Android Nougat verglichen.

Die neuen Funktionen von Android 8 waren bereits in der Preview enthalten.
Die neue Bild-in-Bild-Unterstützung erweitert die in Android 7 eingeführte Multi-Window-Funktion. Für besseres Multitasking lassen sich dadurch etwa Video-Streams in einem kleinen Fenster am Bildschirmrand abspielen, während in einer anderen App gearbeitet wird. In Kombination mit dem ebenfalls hinzugefügten Multi-Display-Support für den Anschluss von externen Monitoren und einer verbesserten Navigation über Tastatureingaben dürfte die neue Android-Version speziell die Nutzung von 2-in-1-Geräte mit physischer Tastatur verbessern.
Für mehr Bedienkomfort soll auch die neue Autofill-Option sorgen, die auf Wunsch den Login in Apps und Web-Diensten automatisiert. Auch die bei der vergangenen Google I/O präsentierten Instant Apps haben es endlich offiziell in Android geschafft. Diese Anwendungen müssen nicht installiert werden und dienen als Vorschaufunktion für App-Inhalte. Dadurch können Nutzer auch Verweise zu speziellen App-Inhalten öffnen, ohne die jeweilige App zu installieren.
Musik-Liebhaber dürfen sich bei Android 8 über standardmäßige Unterstützung der Bluetooth-Streaming-Standards aptX und aptX HD freuen. Diese ermöglichen eine nahezu verlustfreie Drahtlosübertragung von Audio-Daten und waren bislang nicht für Googles Nexus- oder Pixel-Geräte verfügbar.
Auch unter der Haube hat sich bei Android 8 einiges getan. So beschränkt das System etwa die Hintergrund-Aktivitäten von Apps, um die Akkulaufzeit zu erhöhen. Dank der Implementierung von Project Treble soll Geräteherstellern und Netzbetreibern zudem das Verteilen von Android-Updates erleichtert werden. Hierdurch will Google der Fragmentierung unter Android entgegenwirken und den Rollout von monatlichen Sicherheitspatches fördern.

Google verteilt Android 8 per Update

Wie üblich kommen Nutzer von Nexus- und Pixel-Geräten zuerst in den Genus der neuen Android-Version. Teilnehmer der Android-Beta erhalten das Update auf die finale Variante bereits per OTA-Update. Allen übrigen Nutzer will Google das Update in den kommenden Wochen bereitstellen. Google stellt Android 8 für die Modelle Nexus 6P, Nexus 5X, Pixel C, Pixel und Pixel XL zu Verfügung.
Bis das Update bei den Geräten von anderen Herstellern eintrifft, wird sicherlich noch etwas Zeit vergehen; zumal der Vorgänger Android 7 gerade einmal bei 13,5 Prozent (Stand: August 2017) aller Geräte installiert ist.




Das könnte Sie auch interessieren