INTERNET WORLD Business Logo Abo
Frau beim Online-Shopping mit Laptop und Kreditkarte

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Österreichische Webshopper sind anspruchsvoller

Die Ansprüche der Online-Shopper steigen

shutterstock.com/djile

Die Ansprüche der Online-Shopper steigen

shutterstock.com/djile

Die Online-Shopper in Österreich werden immer anspruchsvoller, vor allem bei Lieferung und Versand erwarten sie mehr. Mittlerweile sind die österreichischen Käufer anspruchsvoller als die deutschen.

Der Service beim E-Commerce wird den Kunden immer wichtiger. Die Anforderungen österreichischer Konsumenten an Online-Shops ist im Vergleich zu 2014 in fast allen abgefragten Kriterien gestiegen. Zu dem Ergebnis kommt die Studie "Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Top-Online-Shops in Österreich 2015", die das ECC Köln zusammen mit dem Handelsverband Österreich, der Österreichischen Post und Google Austria durchgeführt hat.

Demnach erwarten die Webshopper insbesondere beim Service sowie bei Versand und Lieferung mehr als im Vorjahr. So wünschen sich etwa 64 Prozent der Befragten eine qualifizierte Beratung durch den Kundenservice, 2014 waren es noch 52 Prozent. Bei der Lieferung wird den Konsumenten vor allem Bequemlichkeit immer wichtiger: Jeder zweite österreichische Web-Käufer will mittlerweile zwischen verschiedenen Versandoptionen und Lieferanten wählen können, im Vergleich zu 38 beziehungsweise 36 Prozent im Vorjahr. Außerdem fordern 55 Prozent einen alternative Lieferort angeben zu können, verglichen mit 36 Prozent im Jahr 2014.

ECC-Studie Erfolgskaktoren im E-Commerce

Wichtigkeit der Einzelkriterien

ECC Köln

"Online-Shops in Österreich sind in den letzten Jahren deutlich professioneller geworden. Entsprechend sind auch die Ansprüche der Konsumenten gestiegen. Viele Faktoren, mit denen sich Online-Händler früher differenzieren konnten, sind heute aus Konsumentensicht Basisanforderungen", sagt Eva Stüber, Leiterin Research und Consulting beim ECC Köln.

Anspruchsvoller als deutsche Kunden

Auch verglichen mit ihren deutschen Nachbarn sind die österreichischen E-Commerce-Kunden die anspruchsvolleren. So ist es zum Beispiel zwei Dritteln der Befragten aus Österreich wichtig, prüfen zu können, ob die gesuchten Artikel im Ladengeschäft verfügbar sind - in Deutschland fordert das nur etwa mehr als jeder zweite Befragte. Auch auf die Möglichkeit Pakete an eine alternative Adresse umzuleiten legen die Österreicher deutlich mehr wert.

Für die Studie wurden insgesamt 2.308 österreichische Konsumenten internetrepräsentativ zu ihrem Online-Kaufverhalten befragt.

Wie geht man mit ausverkauften Artikeln um? Wie sollten Produkte benannt werden? Und welche Rolle spielt die Usability bei der Suchmaschinenoptimierung? Diese SEO-Tipps sollten Shopbetreiber beachten.

Das könnte Sie auch interessieren