INTERNET WORLD Logo Abo
Luxusaffine Menschen wünschen sich mehr Werbung (Foto: Fotolia.com/Thomas Berg)

Luxusaffine Menschen wünschen sich mehr Werbung

Für Luxusprodukte wird das Internet als Werbekanal immer wichtiger: 92 Prozent der Markenliebhaber informieren sich im Netz über Marken, 81 Prozent erhalten News von Herstellern oder Händlern. Und 61 Prozent wünschen sich sogar noch mehr Werbung.

Mit der Studie „Lovers of Luxury - The Role of digital media for luxury brands in Europe & Germany“ untersuchte Microsoft Advertising das Verhalten luxusaffiner Menschen.

„Die Luxury Lovers leben online, sie verbringen schon rein beruflich sehr viel Zeit im Netz, da liegt es nahe, sie auch mit Onlinewerbung anzusprechen“, erklärt Markus Frank, Director Sales & Marketing Microsoft Advertising. „Die Studie belegt, dass Digitale Medien eine entscheidende Rolle im Bewusstsein der Verbraucher hinsichtlich Entscheidungsfindung, Marken-Bewusstsein und Kaufentscheidung von hochwertigen Luxusgütern spielen.“

Da 42 Prozent der Befragten gerne Videos ansehen, eignet sich vor allem Bewegtbildwerbung der Studie zufolge, um die User emotional anzusprechen. Bislang werben jedoch nur einige wenige Vorreiter aus dem Luxussegment online, darunter seit Kurzem auch Chanel. „Wer ein Modemagazin aufschlägt, blättert sich meist erst mal durch sehr lange Anzeigenstrecken der Luxusbrands. Onlinemedien bieten hingegen eine einmalige Chance, die momentan noch relative Alleinstellung auszunutzen und so auf große Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe zu stoßen“, so Markus Frank.

Für mehr als ein Drittel der Befragten gibt es noch zu wenig Werbung für Luxusgüter. Dabei wünschen sich 61 Prozent insbesondere mehr Onlinewerbung auf Modewebsites, mehr als die Hälfte (51 Prozent) vermisst Banner im Umfeld von Lifestyle und Kultur. Besonders beliebte Werbeformen sind dabei Desktop Wallpapers, die 64 Prozent der Interviewteilnehmer als ansprechend oder sogar besonders ansprechend empfinden, gefolgt von Desktop Gadgets, die über die neuesten Luxustrends informieren (49 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren