INTERNET WORLD Business Logo Abo
bhv: Deutsche geben 13 Prozent mehr online aus (Fotolia.de/FX Berlin)

bvh: Deutsche geben 13 Prozent mehr online aus

Die Zahl der deutschen Internetkäufer ist in diesem Jahr um 1,1 Millionen auf 32,5 Millionen gestiegen. Damit kaufen mehr Deutsche Waren und digitale Dienstleistungen im Internet ein als jemals zuvor.

Unter den Onlinekäufern sind 17,5 Millionen Männer (Vorjahr: 17,0 Millionen) und 15 Millionen Frauen (Vorjahr: 14,4 Millionen). Diese Zahlen hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) auf Basis der diesjährigen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA 2009) bekanntgegeben.

Nicht nur die Käuferzahl, auch die Onlineausgaben der Deutschen befinden sich weiter im Aufwind. Wie aus der repräsentativen Verbraucherstudie „Distanzhandel in Deutschland 2009“ von TNS Infratest im Auftrag des bvh hervorgeht, werden die Bundesbürger dieses Jahr voraussichtlich 13 Prozent mehr im Internet ausgeben, insgesamt 21,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 19,3 Milliarden).

Davon entfallen rund 15,4 Milliarden Euro auf Onlineumsätze mit Waren und 6,4 Milliarden Euro auf Internetausgaben für digitale Dienstleistungen wie Downloads von Musikfiles, Onlinetickets oder private Übernachtungsbuchungen. Mit insgesamt rund 15,4 Milliarden Euro erwirtschaftet der Versandhandel in diesem Jahr erstmals mehr als 50 Prozent (53,0 Prozent) seiner Erlöse über das Internet. Der Gesamtumsatz der Versand- und Onlinehändler wird dadurch in 2009 bei stabiler Konsumstimmung voraussichtlich um 1,7 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro zulegen.

Der Rückenwind aus dem Internet stimmt die Versand- und Onlinehändler für das noch junge Weihnachtsgeschäft optimistisch. Eine aktuelle bvh-Mitgliederbefragung hat ergeben, dass 44 Prozent der Unternehmen mit steigenden Umsätzen und weitere 36 Prozent mit Umsätzen auf Vorjahresniveau in den Monaten November und Dezember rechnen. Damit sind 80 Prozent der Unternehmen zuversichtlich für die letzten beiden Monate des Jahres. Maßgeblich beeinflusst wird diese Sicht von der derzeitigen E-Commerce-Geschäftslage, die 56 Prozent der Unternehmen mit „gut“ bewerten. 72 Prozent der Unternehmen gehen von einer Verbesserung ihrer E-Commerce-Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten aus und wollen mehr in diesen Bereich investieren.

Das könnte Sie auch interessieren