INTERNET WORLD Business Logo Abo
Frau hört mit Köpfhörer Musik

Musik Streaming-Erfolg geht auf Kosten der Downloads

shutterstock.com/wavebreakmedia
shutterstock.com/wavebreakmedia

Im vergangenen Jahr verdoppelten sich die On-Demand-Streams in den USA. Das geht auf Kosten der Downloads, zeigt eine Studie von Nielsen.

Im vergangenen Jahr verdoppelte sich die Anzahl von On-Demand-Streamings in den USA gegenüber dem Vorjahr auf 317,2 Milliarden Streams. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Nielsen. Der Erfolg des Streamings geht auf Kosten der Downloads: So verringerte sich die Zahl einzelner Song-Downloads um 12,5 Prozent, und ganze Alben wurde 2,9 Prozent weniger heruntergeladen.

Interessant: Musikdienste wie Apple Music und Spotify zeigten dabei weniger Wachstum als Portale wie Youtube - letztendlich wohl darauf zurückzuführen, da Youtube kostenlos zugänglich ist.

Was die Entdeckung neuer Musik angeht, zeigte sich im vergangenen Jahr allerdings kein neuer Trend: Nach wie vor vertrauen die Nutzer auf Empfehlungen oder ihr eigenes Ohr. So fanden 61 Prozent der Nutzer neue Musik über im Radio gehörte Einspielungen, während nur 27 Prozent über die Anwendungen und Websites selbst Musik entdeckten. Über Empfehlungen in Download-Shops fanden 13 Prozent der Nutzer neue Songs.

Im vergangenen Jahr stieg in Deutschland Amazon mit seinem Prime-Abo auch ins Musik-Streaming ein.

Das könnte Sie auch interessieren