INTERNET WORLD Business Logo Abo

Zukunft des Handels Die wichtigsten Trends im E-Commerce

Shutterstock.com/MJTH
Shutterstock.com/MJTH

Was sind in Zukunft die wichtigsten Treiber im Online-Handel? Darüber sprachen Dominik Dommick (Payback), Philip E. Ginthör (Sony) und Tarek Müller (Collins) auf der dmexco in Köln.

Die Musikindustrie ist zurück und Musik ist das digitalste Produkt überhaupt. Davon ist zumindest Philip E. Ginthör überzeugt, CEO bei Sony Music Entertainment Germany und auch für Österreich und die Schweiz verantwortlich. "Die Musik steht an der Schwelle zu neuen Geschäftsmodellen", erklärt er auf der dmexco in Köln auf einer Diskussionsrunde, in der es um die "Next Dimensions in Digital Commerce" geht.

Vom Offline-Vertrieb über Streaming-Modelle entwickle sich die Musikindustrie nun hin zu einem Reichweiten-Business-Modell, so Ginthör. Musik eigne sich dafür wegen ihrer starken emotionalen Bedeutung für die Nutzer besonders gut. Das Geld kommt dabei nicht mehr von den Konsumenten, sondern von Markenpartnern über werbefinanzierte Modelle.

Tarek Müller sieht vor allem in Impulskäufen einen wichtigen Trend im E-Commerce, der online von den meisten allerdings noch nicht richtig adressiert werde. Der Managing Director von Collins, einem Tochterunternehmen der Otto Group, hat bereits als 13-Jähriger seinen ersten Web-Shop gebaut. "Zwei Drittel der Online-Käufe sind Impulskäufe", sagt Müller. Er hat deshalb mit "About You" einen Shop gebaut, bei dem Kunden sich beispielsweise von ihren Idolen inspirieren lassen können, und dann deren Lieblingssachen kaufen. Der Frauenanteil sei bei 80 Prozent, die Verweildauer überdurschchnittlich (Zahlen wollte Müller nicht nennen), aber das wichtigste sei: "Kunden kommen von alleine wieder".

Für Dominik Dommick, Managing Director bei dem Bonusprogramm Payback, ist Omnipräsenz der wichtigste Trend im digitalen Business. Heute finde Digital Commerce über all statt - auch im stationären Bereich, etwa am Point of Sale.

Auch das dmexco-Publikum wurde in einer Live-Abstimmung gefragt, was es für die wichtigsten Zukunftstrends des Digital Commerce hält. 70 Prozent nannten "personalisierte Angebote dank cleverer Daten", 13 Prozent "individuelle Bewertungen und Empfehlungen", elf Prozent halten "moderne Targeting-Methoden" für besonders wichtig und sieben Prozent "Content Marketing in sozialen Netzwerken".

Das könnte Sie auch interessieren