INTERNET WORLD Logo Abo
Agof veröffentlicht erste mobile facts

Agof veröffentlicht erste mobile facts Vodafone beliebteste mobile Webseite

Welche mobilen Webseiten sind am beliebtesten? Die Antwort auf diese Frage hat die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) heute veröffentlicht.

In der mobile facts 2010 werden Reichweiten- und Strukturdaten für 79 Angebote von 11 Vermarkter und 3 Netzbetreibern aus dem digitalen Marktsegment Mobile erhoben und veröffentlicht.

Mit großem Abstand beliebteste Mobilwebseite ist Vodafone, gefolgt vom wetter.com Mobile, o2 Active, Spiegel Mobil und Bild Mobil (siehe Grafik rechts). 

Bei den Apps erreichte die der VZ-Netzwerke die meisten Nutzer, gefolgt von den Anwendungen von wetter.de, Sten.de, n-tv.de und wetter.com (siehe Grafik unten).

Methodische Grundlage der mobile facts ist das erprobte, im Herbst 2009 vorgestellte Studienmodell. Zur Beschreibung der Mobile-Werbeträger und Abbildung von Nutzungs vor gängen wird die pixelbasierte technische Messung (site-centric) einge setzt, die auch die Grundlage für die Ermittlung der Werbeträger-Reich weiten ist. Sie wird im ersten Schritt über Daten aus einer eigens konzipierten Online-Befragung (On-Site-Befragung) ergänzt.

Für eine Stichprobe anonym erhobener Nutzungsdaten werden über eine eigene Erhebung anonyme, idealtypische Soziodemografie-Profile mit wenigen, trennscharfen Merkmalen gebildet. Über eine offline durchgeführte Repräsentativbefragung, die umfangreiche soziodemografische Daten erhebt, wird schließlich eine Hochrechnung der konsolidierten Nutzungs daten auf die gesamte Nutzerschaft vorgenommen. Für die Datenmodellierung und die Repräsentativbefragung konnte dabei The Nielsen Company als etablierter Dienstleister gewonnen werden, die technische Messung wird von INFOnline betrieben.

Die Erhebung der mobilen Nutzungsdaten zeigt: im Erhebungszeitraum wurde das mobile Internet von 9,13 Millionen Deutschen ab 14 Jahren, das sind 12,9 Prozent der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren, genutzt. Dabei zeigt sich, dass Männer bei der mobilen Internetnutzung klar dominieren (67,0 Prozent Männer zu 33,0 Prozent Frauen) und damit im Vergleich zur Gesamtbevölkerung (49,3 Prozent Männer zu 50,7 Prozent Frauen) einen überdurch schnittlichen Anteil aufweisen.

 Bei der Altersstruktur der Unique Mobile User führen die 40- bis 49-Jährigen (22,5 Prozent), gefolgt von den 20- bis 29-Jährigen (21,0 Prozent) und den 30-bis 39-Jährigen (19,9 Prozent). Und auch beim Bildungsgrad liegen die Unique Mobile User im Vergleich zur Gesamtbevölkerung deutlich über dem Durchschnitt, so haben 46,2 Prozent der Unique Mobile Usern die Hochschulreife (27,2 Prozent bei der Gesamtbevölkerung). Der hohe Bildungslevel sowie die große Zahl an Berufstätigen (74,9 Prozent der Unique Mobile User sind in Voll- oder Teilzeit berufstätig) schlägt sich auch in der Einkommenssituation der Haushalte nieder: Mehr als ein Drittel (37,9 Prozent) der Unique Mobile User verfügt über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren