INTERNET WORLD Business Logo Abo
Logo dmexco

Online-Marketing-Messe dmexco 2015: Der Digital Summit

dmexco
dmexco

Am 16. und 17. September findet in Köln die dmexco 2015 statt - mit mehr Platz für mehr Aussteller und einem größeren Kongressprogramm. Kein Zweifel: Das wird groß.

Fast könnte man es langweilig finden: Die dmexco wird 2015 größer als 2014 - so wie es die Online-Marketing-Messe seit ihrer Premiere 2009 in jedem einzelnen Jahr geschafft hat. Auch die Zahl der Besucher ist stetig gestiegen - von rund 13.000 im ersten Jahr auf zum Schluss über 30.000.

Ob den dmexco-­Machern neben einem heute bereits feststehenden Plus bei Ausstellern, Messefläche und Konferenzprogramm auch wieder ein Besucherrekord gelingen wird, steht indes noch nicht fest. Der Grund: Erstmals hat die dmexco ein Preisschild an die Eintrittskarte geklebt.

Und um die Sache noch spannender zu machen: Das Ticket wird umso teurer, je später man sich ­anmeldet. Bis zum 17. August waren Online-Registrierungen komplett kostenlos, seitdem steigt der Preis um 100 Euro pro Woche. Bis zum 31. August - also dem Erscheinungstermin dieser Ausgabe - sind 199 Euro fällig, ab 1. September kostet der dmexco-Besuch 299 Euro, und in der letzten Woche vor der Messe werden dann 399 Euro fällig. Wer also zur dmexco will und noch kein Ticket hat, sollte keine Zeit verlieren und sich schnellstens online anmelden.

Es gibt mehrere Gründe für diesen ­variablen Eintrittspreis. Natürlich bringt ein Incentive für eine frühe Anmeldung mehr Planungssicherheit. Wichtiger ist dmexco-Organisator Frank Schneider ­allerdings die Möglichkeit, angemeldeten Besuchern im Vorfeld der Messe über ­einen längeren Zeitraum Informationen zusenden zu können. 

Solch eine lange Kommunikations­phase hat durchaus ihre Berechtigung, denn mehr dmexco als 2015 gab es noch nie. Erstmals füllt die Messe vier Hallen komplett aus, der Veranstalter spricht von  über 75.000 Quadratmetern. Bezüglich der Zahl der Aussteller und Sponsoren schwankten die Angaben im Vorfeld zwischen 850 und 880 - und niemand wäre überrascht, wenn am Ende gar die Zahl 900 geknackt würde.

Die digitale Wirtschaft zu Gast in Köln

Auch beim Kongress setzt Organisator Christian Muche auf die bewährte Kombination aus Masse und Klasse. Bei über 500 Speakern, sechs Bühnen und einem Programm von über 200 Stunden Länge sollte für jeden interessierten Fachbesucher etwas dabei sein.

Und angesichts der beeindruckenden Rednerliste erscheint die Floskel "alles von Rang und Namen" nicht übertrieben. Die Opening Keynote wird Sir Martin Sorrell halten, Gründer und CEO von WPP, der größten Werbeagenturgruppe der Welt. Sorrell wird auf Englisch sprechen, der Lingua franca der Branche. Ein Thema stand bei Redak­tionsschluss noch nicht fest, aber man darf gewiss sein, dass sich das Zuhören lohnen wird.

Das gilt auch für die Diskussion zwischen Pro-Sieben-Sat1-Chef ­Thomas Ebeling und "Handelsblatt"-Chef Gabor Steingart. Sie sprechen über erfolgreiche Beispiele der digitalen Transformation im Medienbereich - ebenfalls auf Englisch. Bloomberg, Unilever, Philips, TBWA - die Liste der bekannten Unternehmen, deren ­Repräsentanten auf der Bühne der dmexco stehen, ist zu lang, um sie hier auch nur im Ansatz wiederzugeben.

Es spricht für Conference-Chef Muche und seine Crew, dass er nicht dem Ehrgeiz erlegen ist, um jeden Preis Berühmtheiten auf die Bühne zu holen, sondern Redner präsentiert, die wirklich etwas zu sagen haben. Sicher wäre es aufregend gewesen, Nestlé-CEO Paul Bulcke live zu sehen, ­Stephanie Nägeli, die als Digital Innova­tion Manager für den Nahrungsmittelkonzern ein digitales Innovationslabor im Silicon Valley gründete, hat jedoch vermutlich derzeit spannendere Dinge zu ­erzählen als ihr Chef.

Ein kleines, aber nicht unwichtiges Detail am Rande: Sie ­beweist, dass die digitale Wirtschaft kein Männerverein ist. Rund 20 Prozent der Vortragenden auf der diesjährigen ­dmexco sind Sprecherinnen.

Zu dieser Entwicklung passt eine ­dmexco-Neuheit in Halle 9. Erstmals findet sich dort auch eine "Girl’s Lounge", ein Treffpunkt für Gespräche zwischen weiblichen Führungskräften der digitalen Wirtschaft und Messebesucherinnen. ­Erfahrungen auf anderen Veranstaltungen, so berichtet Messechef Schneider, ­haben gezeigt, dass Frauen untereinander anders kommunizieren als in gemischten oder gar in von Männern dominierten Runden. Und außerdem, so fügt er hinzu, bestehe eine hohe Nachfrage nach solchen Angeboten.

Die dmexco wurde komplett neu sortiert

Die Girl’s Lounge gehört ebenso wie die Broadcast Area zu den neuen Formaten auf einer neu sortierten Messe. Erstmals erstreckt sich die dmexco auf volle vier Hallen des Kölner Messegeländes - und die Organisatoren nutzten die Chance, Gewichtungen vorzunehmen. In Halle 8 konzentrieren sich die deutschen Online-Vermarkter - trotz der angekündigten Übernahme durch Ströer wird Interactive Media noch seinen eigenen Stand haben, denn der Kauf soll erst im vierten Quartal 2015 abgewickelt werden.

Unter dem ­neuen Markenzeichen Forward Ad Group bündelt Burda seine Online-Vermarkter-Aktivitäten - ein neuer Messeauftritt ­gehört dazu. Ebenfalls in Halle 8 zu finden sind die beiden amerikanischen IT-Giganten IBM und Oracle, die ihre Geschäfts­felder immer weiter in Richtung Digital Marketing ausweiten. So hat der Datenbankspezialist Oracle gerade den Website-­Optimierer Maxymiser übernommen.

Viele andere große US-Unternehmen wurden in Halle 7 zusammengefasst, etwa Adobe, AOL, Facebook, Google und Yahoo. Außerdem ist die Agency Lounge umgezogen. Das Lounge-Konzept hat sich bewährt, alle namhaften Agenturnetz­werke nutzen die Lounge als Treffpunkt mit ihren Kunden, um gegebenenfalls von dort aus gemeinsam die Messe zu besuchen. Dentsu Aegis, IPG Mediabrands und Annalect Group haben zudem eigene Stände in Halle 7; sie beteiligen sich an einer Sonderschau zum "Internet of Things".

Was vor ein paar Jahren mit einem Gemeinschaftspavillon begann, hat sich inzwischen zum Trend entwickelt: In diesem Jahr präsentieren Österreich, die Schweiz und Frankreich jeweils auf eigenen, in der Fläche verdoppelten Gemeinschaftsständen die digitale Wirtschaft ihres Landes. 

In Halle 6 hat die dmexco einen Platz für Start-ups geschaffen. Im Start-up Village sollen junge Unternehmer ihre Konzepte vor einem Publikum aus Investoren und Business Angels präsentieren. Diese Halle ist ebenfalls die neue Heimat der Logistikkonzerne DHL und Arvato.

Die Dutch ­Digital Agencies, ein Zusammenschluss niederländischer Online-Dienstleister, präsentiert sich hier ebenso wie die Web-Schwergewichte Otto Group, SAP und ­Rakuten. Außerdem finden sich, über die gesamte Halle verteilt, die Areale für die Seminare. Ein weiteres Highlight in ­Halle 6 dürfte Besucher aus allen anderen Messearealen anlocken: Der Food Court wurde deutlich erweitert, die Organisatoren versprechen Speis’ und Trank für jeden Geschmack.

Neu hinzugekommen ist die Halle 9. In ihr befindet sich die Congress Hall, die früher in Halle 6 zu finden war. Beim ­Umzug hat das Auditorium an Fläche zugelegt - was das Problem von zu wenig Sitzplätzen für zu viele Kongressbesucher zwar nicht beseitigen, aber doch deutlich verringern dürfte. Neben der bereits ­erwähnten Girl’s Lounge haben die Messeplaner in Halle 9 auch die Broadcast Area und ein TV-Studio platziert. Damit tragen sie der wachsenden Bedeutung der Bewegtbild-Berichterstattung über und von der dmexco Rechnung.

Seit der Premiere der dmexco im Jahre 2009 berichtet INTERNET WORLD Business ausführlich über das Digital-Event. In den folgenden Artikeln finden sich die aktuellen Messerundgänge zu den Themen E-Mail-Marketing, Programmatic Advertising, Daten und Analytics, Media-Agentur-NetzwerkePerformance, Payment, Vermarkter und E-Commerce/Shop-Tools

Das könnte Sie auch interessieren