INTERNET WORLD Business Logo Abo
Wöchentliches Update für Online-Werber

Data Driven Marketing News Das wöchentliche Update für Online-Werber

shutterstock.com/Billion Photos
shutterstock.com/Billion Photos

Zu viele Geschlechterklischees: Britische Werbeaufsicht verbietet TV-Spots / GAFA kritisieren französische Digitalsteuer / Details zum Cookie-Blocking im Safari-Browser

Die Data Driven Marketing News liefern wir jeden Dienstag auch bequem in Euer E-Mail-Postfach. Nutzt dazu einfach unser Newsletter-Abo.

Britische Werbeaufsicht verbietet Werbung wegen Geschlechterklischees: Die britische Advertising Standards Authority (ASA) hat erstmals Werbung mit stereotypen Geschlechterrollen verboten. Die Werbefilme stammen von VW für den E-Golf und von Mondelez für die Marke Philadelphia. Seit Juni 2019 kann Werbung in Großbritannien verboten werden, wenn sie Frauen und Männer auf stereotype Geschlechterrollen festlegt. >>> BBC.com

GAFA beschweren sich über französische Digitalsteuer: Vertreter des Silicon Valley haben sich in einer Anhörung beim US-amerikanischen Handelsbeauftragten gegen Frankreichs Digitalsteuer gewendet. Amazon kündigte an, seine Handelskommission um 3 Prozent zu erhöhen, um die Kosten der Steuer auszugleichen. Der Facebook-Vertreter beklagte, die Steuer behindere das Geschäftsmodell des Konzerns. Frankreich versucht mit dem Steuergesetz, multinationale Konzerne mit Milliardengewinnen und geringer Steuerlast zu höheren Zahlungen an den Fiskus zu zwingen. >>> Faz.net

Apples Webkit-Team spezifiziert Restriktionen für Tracking: Apples Browser-Engine Webkit in Safari geht standardmäßig gegen viele Tracking-Methoden im Netz vor. Welche Inhalte von dem integrierten Blocker betroffen sind, definiert nun eine Richtlinie für Tracking Prevention. Seiten- und App-übergreifendes Nachverfolgen von Nutzern ist demnach auf Apple-Geräten untersagt. >>> Internetworld.de

Facebook verliert junge franzöische und deutsche Nutzer: Die Marktforscher von eMarketer sehen kein Nutzerwachstum mehr bei Facebook in Frankreich und in Deutschland. Der Grund: Jüngere Menschen wechseln zu anderen Plattformen. Bis 2023 werde der Anteil der jungen Deutschen zwischen 12 und 17 Jahren, die auf Facebook aktiv sind, auf rund ein Drittel zurückgehen, so die Prognose. >>> Emarketer.com

Instagram will externe Sicherheitsexperten engagieren: Datenmissbrauch auf Instagram soll in Zukunft auch mit Hilfe von externen Spezialisten bekämpft werden. Instagram lädt Sicherheitsexperten dazu ein, die Entwickler aufzuspüren, die über ihre Apps die Benutzerdaten abgreifen. >>> Internetworld.de

Google übermittelte jahrelang Daten an Netzbetreiber:  Google stellte Netzbetreibern weltweit über zwei Jahre lang anonymisierte Daten von Android-Nutzern zur Verfügung. Dabei ging es vor allem um die Netzabdeckung und die Verbindungsqualität. Jetzt hat Google den Dienst eingestellt. >>> Internetworld.de

Big Player sollen User für ihre Daten bezahlen: Tech-Konzerne wie Amazon, Facebook oder Google verdienen sich eine goldene Nase mit dem gezielten Auswerten von Daten. Das Schweizer Start-up Vetri will dafür sorgen, dass Internetkonzerne Nutzer für ihre Daten bezahlen. >>> Internetworld.de

Halt! Es gibt noch mehr:

Das Content-Management-System "Firstspirit" von E-Spirit und die Digital-Asset-Management-Lösung von Canto kommunizieren via vollintegrierter Schnittstelle >>> mehr

Adform launcht Cross-Device-Graphen für das geräteübergreifende User Targeting >>> mehr

Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz >>> mehr

Der Mobile-Vermarkter Madvertise Media vermarktet In-App-Video-Kampagnen der Videowerbeplattform Adcolony im deutschsprachigen Markt  >>> mehr

Das könnte Sie auch interessieren