INTERNET WORLD Business Logo Abo
Mercedes mit roboter

Virtual-Reality-Konferenz 3DExcite Live: "Marketing in the Age of Experience"

Für den Mercedes GT produzierte Flavor3D by 3DExcite eine 15-teilige Bilderstrecke

3DExcite

Für den Mercedes GT produzierte Flavor3D by 3DExcite eine 15-teilige Bilderstrecke

3DExcite

Reine Produktwerbung ist zweitrangig geworden, der Konsument will unterhalten werden: Wie das mithilfe von 3D-Visualisierung möglich ist, zeigte die 3DExcite Live in München.

Im Marketing geht es längst nicht mehr um den reinen Produktverkauf, der Konsument will unterhalten werden, die Ansprüche sind hoch. "Marketing in the Age of Experience" lautete daher auch das Motto der 3DExcite Live in München. Die Veranstaltung präsentierte die Anwendungsvielfalt von 3D-Visualisierung für Design, Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb im Rahmen eines zweitägigen Programms am 21. und 22. Mai.

Der Veranstalter 3DExcite, ehemals RTT, bietet 3D-Visualisierung für alle Unternehmensbereiche an. Inzwischen liegt der Fokus der dreidimensionalen CAD-(computer-aided design)-Entwicklungsdaten nicht mehr nur auf Engineering, Anforderungs-Management und Fertigung, sondern vielmehr auf den digitalen Berührungspunkten wie Marketing und Vertrieb, Point of Sales, interaktive Showrooms oder Web-Anwendungen.

Shopping am Point-of-Sale im 24/7-Modus

Besonders viel Aufmerksamkeit zog das Shopping-Window auf sich, das ein "interaktives Produkt- und Markenerlebnis rund um die Uhr" verspricht. Kaufinteressenten können damit über die Ladenöffnungszeiten hinaus angesprochen werden, Stichwort 24/7. Die Lösung besteht aus einer großflächigen Glaswand, die durch manuelle Bewegungen auf der Oberfläche bedient wird. Dabei kann der Nutzer durch Bedienelemente angeleitet, sich sein Wunschprodukt, etwa ein Auto, in Echtzeit konfigurieren.

Frau vor Shopping Wall

Virtuelles Produkterlebnis am Point-of-Sale

Dassault Systemes 3DExcite

Im Anschluss kann der Nutzer seine Produkterfahrung in seinen sozialen Netzwerken teilen, via QR-Code ist es zudem möglich, sich die Infos zum erstellten Produkt aufs Handy liefern zu lassen. Die Virtual-Reality-Inhalte werden zusätzlich über eine 3D-Brille (Cardboard Google) wiedergegeben. Die Glaswand ist zudem mit einer "Umschalt-Funktion" versehen, mit der die Produktvisualisierung abgeschaltet werden kann, so dass ein "normales" Schaufenster mit dem realen, physischen Produkt dahinter zum Vorschein kommt.

Auto-Konfigurator

Der Konsument kann sich sein persönliches Traumauto selbst konfigurieren, via QR-Code bekommt der User Informationen zu seinem Produkt dann aufs Handy geschickt

Die Kunden von 3DExcite kommen aus allen Unternehmensbereichen: Von Autobauern wie Audi, BMW, VW oder Lamborghini über EADS und Airbus bis hin zu Adidas und Hugo Boss. Den Airbus A380 etwa unterstützte 3DExcite in der Marketing-Kampagne mit einer Visualisierungs-Anwendung, die einen Blick ins Flugzeug gewährte; für die Smartwatch von Huawei entwickelte das Unternehmen ein Werbevideo und für Honda gab es Support beim Launch des Acura mit Bildern für die Multichannel-Marketing-Kampagne.

BMW Auto

Definitiv nicht virtuell und trotzdem was fürs Auge: BMW

Augmented Reality steht an der Schwelle zur Massentauglichkeit: Innerhalb der nächsten zwei Jahre könnte die nächste große (R)Evolution des Internets beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren