INTERNET WORLD Business Logo Abo

Zahlen fürs erste Quartal Wachstumsanzeichen bei Yahoo

Shutterstock.com/Ken Wolter
Shutterstock.com/Ken Wolter

Wie steht es um Yahoo? Der Umsatz ist im ersten Quartal 2014 stabil geblieben, der Gewinn um 20 Prozent gesunken, doch Chefin Marissa Mayer sieht Zeichen für eine Trendwende.

Wie sich Yahoos Umsatz im ersten Quartal 2014 entwickelt hat, hängt stark davon ab, welche Zahlen man betrachtet. Nach dem GAAP-Standard, der für eine US-Aktiengesellschaft Pflicht ist, ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Prozent auf 1,13 Milliarden US-Dollar gesunken - rechnet man jedoch die Kommission ab, die Yahoo seinen Partnern für Webtraffic zahlt (Traffic Akquisition Cost; TAC) , ist er um ein Prozent auf 1,09 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Der Gewinn verringerte sich um 20 Prozent auf 312 Millionen US-Dollar. Dass der Rückgang nicht stärker ausgefallen ist, hat Yahoo der hervorragenden Bilanz der chinesischen E-Commerce-Seite Alibaba zu verdanken, an der der Konzern einen Anteil von 24 Prozent hält. Die meisten Analysten hatten jedoch mit einem noch deutlicheren Rückgang gerechnet. Die Yahoo-Aktie legte nachbörslich um bis zu acht Prozent zu.

Und so entwickelten sich die Werbeeinnahmen:

  • Der Display-Umsatz blieb mit 453 Millionen US-Dollar stabil. Ohne TAC gerechnet stieg er um zwei Prozent auf 409 Millionen US-Dollar. Die Zahl der verkauften Anzeigen stieg um sieben Prozent, der durchschnittliche Anzeigenpreis sank um fünf Prozent.
  • Der Umsatz mit der Suchmaschinenwerbung wuchs um fünf Prozent auf 445 Millionen US-Dollar, ohne TAC um neun Prozent auf 444 Millionen US-Dollar. Die Anzahl der bezahlten Klicks wuchs um  sechs Prozent, der Durchschnittspreis reduzierte sich um acht Prozent.

"Ich freue mich über unsere Leistung im ersten Quartal, das unseren besten Q1-Umsatz ohne TAC seit 2010 aufweist", interpretierte CEO Marissa Mayer die Zahlen. Sie versucht, das Unternehmen nicht nur durch interne Umstrukturierungen, sondern auch durch Zukäufe zu modernisieren.

Im Gesamtjahr 2013 hatte es deutlich schlechter ausgesehen: Der Umsatz ging um sechs Prozent auf 4,68 Milliarden US-Dollar zurück, der Netto-Gewinn sogar um 65 Prozent auf 1,37 Milliarden US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren