INTERNET WORLD Logo Abo
Media Markt eröffnet Video-on-Demand-Plattform (Foto: Fotolia.de/Milan Surkala)

Media Markt eröffnet Video-on-Demand-Plattform Mehrere Tausend Filme zum Download

Media Markt startet heute sein Video-on-Demand-Portal. Damit erweitert der Elektronikhändler seinen Downloadshop, auf dem bereits acht Millionen MP3-Musiktracks abrufbar sind. Das Angebot mit mehreren Tausend Filmen umfasst die Neuerscheinungen großer Filmstudios, Spielfilmklassiker und TV-Serien.

Der Großteil des Media-Markt-Angebots steht sowohl zum Onlinekauf als auch als Streaming-Video zur Verfügung, das sich User innerhalb von 48 Stunden beliebig oft ansehen können. Mit einem Test kann man vor dem Kauf überprüfen kann, ob die Streaming-Datei auch auf dem genutzten PC läuft. Für eine zeitlich unbeschränkte Nutzung können viele Filme im DivX-Format erworben werden.

Die Bezahlung der Filme erfolgt wie beim bisherigen Musikdownload per Kreditkarte oder Bankeinzug über Click&Buy. Zeitgleich zum neuen Angebot startet Media Markt auch mit der Film-Download-Karte, mit der im Downloadshop heruntergeladene Filme bequem und einfach bezahlt werden können.

Top-Neuerscheinungen sieht der User auf der Startseite, die Suche nachunterschiedlichen Kriterien erleichtert das Auffinden auch ältererTitel. Zu jedem Film sind umfangreiche Informationen wie einkostenloser Trailer, eine Inhaltsbeschreibung, eine Übersicht derwichtigsten Daten und Fakten sowie Empfehlungen ähnlicher Filmeerhältlich.

Das Vergleichsportal getestet.de hatte im Mai fünf große Musikdownloadportale unter die Lupe genommen und neben den Preisen auch den Internetauftritt und den Service beurteilt. Das Telekom-Portal Musicload trug den Gesamtsieg davon, das Angebot des Media Marktes lag hinter Amazon auf Platz drei.

Video im Netz ist derzeit ein großes Thema: Vor zwei Tagen hat RTL interactive das Video-on-Demand-Portal Super RTL Now an den Start gebracht. Aktuelle Eigenformate des Senders sind damit online abrufbar. Das Downloadmodell, nach dem TV-Inhalte zunächst online kostenlos sind, verfolgt RTL seit kurzem auch gemeinsam mit ProSieben. Anfang August 2010 reichten die Sender einen Antrag zum Aufbau eines entsprechenden Gemeinschaftsunternehmens bei der Europäischen Kommission ein. Die beiden Fernsehanstalten wollen damit Hulu zuvorkommen, das mit einem ähnlichen Service in den Vereinigten Staaten bereits erfolgreich ist und auf den deutschen Markt expandieren möchte.

Das könnte Sie auch interessieren