INTERNET WORLD Business Logo Abo
Hulu schließt Content-Deal mit BBC

Hulu schließt Content-Deal mit BBC Mehr Inhalt fürs Streaming

Wenn Hulu im Streaming-Markt am Ball bleiben will, muss sich der Videodienst etwas einfallen lassen. Denn außer Verkaufsplänen war in letzter Zeit wenig von dem Unternehmen zu hören. Doch jetzt trumpft Hulu mit einem Content-Deal mit der britischen BBC auf.

Hulu investiert in seinen Inhalt. Die Video-Streaming-Seite hat jetzt einen nicht-exklusiven Content-Deal mit BBC Worldwide North America geschlossen, über den Hulu 144 Titel in seinen Dienst einreihen darf. Mit dieser Vereinbarung meldet sich der Video-Streamer zurück, nachdem in den vergangenen Monaten außer Verkaufsplänen wenig von Hulu zu hören war.

"Wir sind wieder in Aktion. Jetzt machen wir endlich die Sachen, die wir machen wollten, aber auf die lange Bank schieben mussten", zitiert das Hulu-Chef Andy Forssell. Nicht nur mit eingekauftem Material, sondern auch mit eigenen Programmen will die Streaming-Seite wieder in den Markt einsteigen. Zwischen zehn und 15 Prozent des Inhalts sollen in den nächsten Jahren eigenproduziert werden. Außerdem wolle man auch in Richtung Pay-TV-Partner die Fühler ausstrecken, über die die Hulu Plus-Programme an zahlende Fernsehzuschauer ausgestrahlt werden könnten. "Das ist ein interessantes Konzept und eine langfristige Möglichkeit für uns", so Forssell.

Mit dem BBC-Deal holt sich Hulu TV-Hits wie "Sherlock", "Doctor Who" oder "Spooks - Im Visier des MI5" in sein Programm. Mehr als 2.000 Fernsehepisoden aus den Archiven der BBC sollen so den zahlenden Hulu-Nutzern zugänglich gemacht werden, aber auch teilweise über die werbegestützte Gratisversion des Streaming-Diensts ausgestrahlt werden.

Im Sommer 2013 hatte sich Hulu erneut zum Verkauf angeboten. Yahoo war zunächst als ernstzunehmender Interessent genannt worden; ein Verkauf war aber nicht erfolgt. Schließlich hatten sich mehrere Bieter an dem Videoportal interessiert gezeigt, darunter der Kabelsender Time Warner Cable. Die Hulu-Eigner hatten aber abgewunken und stattdessen eine Kapitalspritze von den bestehenden Investoren erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren