INTERNET WORLD Logo Abo
User wollen unterwegs mehr Medien nutzen Foto: radio.de

User wollen unterwegs mehr Medien nutzen Hälfte der Handynutzer will mehr Unterhaltung

Von allen Handybesitzern, die ihr Gerät auch zum mobilen Empfang von Medien nutzen, könnten sich knapp 50 Prozent vorstellen, noch öfter auf mediale Angebote zuzugreifen. Im Fokus stehen dabei vor allem Onlinemusikportale und Videoseiten.

Vor allem von den jungen Nutzern zwischen 14 und 29 Jahren wird die mobile Nutzung von Medien besonders gut angenommen, belegt eine Studie von TNS Emnid. Von ihnen greifen 31,3 Prozent auf Audioportale, 30,5 Prozent auf Videoportale und 19,9 Prozent auf TV-Angebote zu. Bei den älteren Nutzern liegen dagegen die Videoportale mit 13 Prozent knapp vor Audioportalen mit 11,2 Prozent und TV-Angeboten mit 9,6 Prozent.

Gegenwärtig präferieren die jungen User für den Konsum von TV- und Videoinhalten das Notebook. Lediglich bei der Nutzung von den weniger trafficintensiven Onlinemusikangeboten greifen die User gern zum Handy.

Nach ihren Wünschen befragt, ergibt sich jedoch ein etwas anderes Bild: So würden knapp die Hälfte aller befragten User unter 30 Jahre auch mobil verstärkt auf TV- und Videoinhalte zugreifen. Dafür will die Mehrheit der User am liebsten das Handy nutzen. Neben den oftmals kleinen und nur unzureichend auflösenden Bildschirmen gelten die hohen Datenkosten als größtes Hindernis.

"Die Studienergebnisse zeigen vor allem bei den akustischen Medien einen verstärkten Wunsch nach mehr mobiler Nutzung via Handy. Bei TV-Angeboten liegt das Mobiltelefon mit dem mobilen Computer ungefähr gleich auf – hier spielen Display-Größe und Auflösung eine entscheidende Rolle. Man darf daher gespannt sein, inwieweit das iPad hier die Entwicklung weiter treiben kann", erklärt Jan Peter Glootz, Senior Research Consultant bei der TNS Emnid Medienforschung.

Für die Studie "Medien to go - was unterwegs ankommt", die TNS Emnid im Auftrag der Radiozentrale durchgeführt hat, wurden 1.416 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Studienergebnisse stehen auf der Website der Radiozentrale zum Download bereit.

Das könnte Sie auch interessieren