INTERNET WORLD Business Logo Abo
Verzeichnisse, Blogs und Videos: Link-Building in der Praxis

Linkbaits, Blogs und Videos: Link-Building in der Praxis

Nicht jeder Linkbait glückt
(Foto: fotolia.de/Eberth Rodriguez)

Nicht jeder Linkbait glückt
(Foto: fotolia.de/Eberth Rodriguez)

Um Links zu generieren, haben Sie viele Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen mit Verzeichnissen, Weblogs, Wikis, Bewegtbild und Social-Media-Optimization die wichtigsten Maßnahmen vor.

Webverzeichnisse:

Einträge in allgemeine Webkataloge, die früher üblich waren, können Sie sich sparen. Die wenigsten Verzeichnisse bringen wirklich Besucher oder Vorteile im Ranking. Eine Ausnahme ist das Open Directory Project DMOZ. Dieses Webverzeichnis mit Suchfunktion wird von einer weltweiten Gemeinschaft von Editoren gepflegt, das heißt, jede angemeldete Site wird vor einer etwaigen Freigabe manuell geprüft. Bei Suchmaschinen genießen Seiten, die hier gelistet sind, oft einen gewissen Vertrauensbonus.

Für Nischenprodukte können themenspezifische Verzeichnisse interessant sein, für eine gute lokale oder regionale Positionierung können lokale Webverzeichnisse relevant werden. Gerade das Thema „lokale Suche" ist inzwischen enorm wichtig geworden. Darunter versteht man die Suche mit einem Ortszusatz wie „Sportgeschäft München". Für gute Suchergebnisse ist eine Anmeldung Ihrer Seiten im lokalen Branchencenter von Google zu empfehlen.

Artikelverzeichnisse:

Eine „Geheimwaffe" früherer Tage waren zudem Artikelverzeichnisse, für die ein Artikel im Umfang von etwa 300 Wörtern zu einem gewissen Themenfeld verfasst wird. Dieser Artikel wird mit 1-2 Backlinks zu Ihrer Website versehen und im Artikelverzeichnis veröffentlicht. Vorteile: Der Verzeichnisbetreiber erhält kostenlosen Content und der Content-Lieferant einen oder mehrere Backlinks. Der Nachteil: Google hat solche Artikelverzeichnisse inzwischen auf dem Radar, da sie primär für Optimierungszwecke „missbraucht" werden. Der Wert der Links ist teils massiv eingebrochen. Unter artikelverzeichnisse.com finden Sie eine Liste, sortiert nach Page Rank und mit weiteren Detailinformationen.

Blogs:

Blogs sind bei Suchmaschinen sehr beliebt, weil sie häufig aktualisiert werden und dort meist Autoren arbeiten, die sich mit ihrem Thema stark identifizieren und entsprechend interessante Inhalte liefern. Allein aus dem Grund hat ein Blog gute Chancen auf die vorderen Plätze in den Suchmaschinen. Ist der Blog zudem interessant, folgen die Backlinks automatisch. Damit nimmt das Vertrauen von Google in die Seite zu, die Platzierung steigt und der Traffic erhöht sich. Aber Vorsicht: Ein Blog ist kein Freifahrtschein. Um damit erfolgreich zu sein, muss Zeit - im Idealfall permanent - investiert werden.

Linkbait, Partner und Wikis

Linkbait:

Während man sonst häufig um Links „bettelt", verfolgt der Linkbait einen anderen, viel interessanteren Ansatz. Darunter versteht man die Generierung von Inhalten (Texte, Bilder, Videos), die aufgrund Ihrer fachlichen Qualität, dem Unterhaltungswert und/oder ihrer Einzigartigkeit automatisch verlinkt werden. Um einen erfolgreichen Linkbait zu platzieren, ist einiges an Vorbereitungsarbeit nötig - und eine gute Idee.

Link-Partner:

Bei Link-Partnerschaften geht es darum, Websites zu suchen, die die gleiche Zielgruppe ansprechen, ohne zum Mitbewerb zu zählen. Dies können Lieferanten, Geschäftspartner, aber auch Kommunen oder Verbände sein. Sie helfen den Nutzern, ergänzende Produkte oder Dienstleistungen zu finden. Und was den Nutzern hilft, sehen auch die Suchmaschinen gern.

Wikis:

Ein Link von Wikipedia bringt zwar direkt für den Page Rank nichts, weil die Wikipedia-Links durch das Nofollow-Attribut keine Link-Power weitergeben. Da die Wikipedia-Seiten in den Suchmaschinen aber stets an guten Positionen zu finden sind, bringt ein Link von einer Wikipedia-Seite zu einem Suchbegriff durchaus Vorteile.

Videos, PR und Social-Media-Optimization

Videos:

Richtig eingesetzt kann ein Video die Keywort-Relevanz und die Einstufung der Seite erhöhen. Das Video kann bei diversen Videoportalen - insbesondere Youtube - veröffentlicht werden, wodurch Google zusätzliche Informationen über die Betrachter des Videos, die Kommentare, die Tags sowie Titel und Beschreibung des Videos erhält, die in das Ranking einfließen können.

Online-PR:

Die unüberschaubare Flut von Pressemeldungen macht es immer schwieriger, eine solche erfolgreich zu platzieren. Dennoch sind Online-PR-Meldungen ein interessantes Mittel, um Backlinks einzusammeln, da immer mehr Journalisten im Netz nach interessanten News suchen. Erfolg versprechen jedoch nur Mitteilungen, die einen Mehrwert bieten - und für Suchmaschinen optimiert sind.

Social-Media-Optimization (SMO):

 SMO wird weiter an Bedeutung gewinnen. Nach Meta-Tags und Page Rank befassen sich die Suchmaschinen nun mit Methoden, die Vertrauen und Qualität von Links auf Websites ins Ranking mit einbeziehen. SMO versucht, Inhalte in Social-Media-Diensten, Social Networks mit Mitmachfunktion, besser zu platzieren. In den USA haben Plattformen wie Digg oder Del.icio.us dank der Reichweite bereits großen Einfluss auf das Link-Building.

Mehr zum Thema Link-Building lesen Sie in der nächsten Ausgabe der INTERNET WORLD Business, die am kommenden Montag erscheint. Hier geht's zum kostenlosen Probeabo.

Weitere Praxistipps zu SEO:

  • Wie Sie den Pagerank beeinflussen
  • Methoden für Whitehat- und Blackhat-SEOs
  • So zeigen Sie Suchmaschinen den Weg
  • Tags, Duplicate Content und "sprechende" URLs
Das könnte Sie auch interessieren