INTERNET WORLD Business Logo Abo

Webangebote für Kids Jede zweite Kinder-Site abgemahnt

Bei einer Prüfung von Websites mit Kinderspielen haben Verbraucherschützer zahlreiche Unterlassungsverfahren eingeleitet: Mehr als jedes zweite Angebot fiel bei eine Prüfung durch. Manch ein Anbieter versuchte die jungen Besucher gar mit Handy-Abos hemmungslos abzuzocken, meist blieb es jedoch bei harmloseren Verstößen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat 52 Web-Seiten geprüft, die sich mit Kinderspielen an Minderjährige richten und bei mehr als der Hälfte davon Unterlassungsverfahren eingeleitet. Dies berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Bei insgesamt 29 Angeboten leiteten die Datenschützer Verfahren ein. Unter anderem wurde bemängelt, dass die Trennung zwischen Werbung und redaktionelle Inhalten nicht klar genug zu erkennen war. In einigen Fällen leiteten die  Betreiber die jungen Besucher aber auch auf Unternehmensseiten oder versuchten in Ratespielen Handy-Rufnummern zu erfahren, um dann kostenpflichtige Abonnements anzubieten.

"Es ist schon erschreckend, wie hemmungslos manche Anbieter die Unerfahrenheit von Kindern für Geschäfte ausnutzen", zitiert der Spiegel den VZBV-Vorstand Gerd Billen. Die Verbraucherschützer fordern die Betreiber auf, Werbung zur Refinanzierung der Seiten mit Augenmaß einzusetzen. Die Forderungen sind nicht neu. Bereits im März 2010 hatte VZBV bei einer Prüfung von Spiele-Sites ähnliche Beobachtungen gemacht und Abmahnungen verschickt.

Das könnte Sie auch interessieren