INTERNET WORLD Business Logo Abo
New York Times

Quartalszahlen fürs Digitalgeschäft der NYT New York Times gewinnt Online-Abos hinzu

Lange sah es im digitalen Anzeigengeschäft nicht gut aus für die New York Times. Im vierten Quartal 2013 konnte das Traditionsblatt den Rückgang erstmals etwas bremsen. Der Umsatz mit Online-Werbung sank in diesem Zeitraum nur noch um 0,2 Prozent. Hoffnungsschimmer sind die Digital-Abos.

Die (NYT) gilt vor allem in Sachen multimediales Storytelling und Pay Wall als Internet-Vorreiter. Trotzdem musste das US-Traditionsblatt in den vergangenen Jahren gegen immer weiter sinkende Werbeumsätze im On- wie Offline-Bereich kämpfen. Jetzt scheint die Talfahrt langsam zum Stoppen zu kommen. Wie Verlagschef Mark Thompson mitteilte, sanken die digitalen Werbeeinahmen im Vorjahresvergleich nur noch um 0,2 Prozent. Im dritten Quartal gab es noch ein Minus von 3,4 Prozent. Für das Printgeschäft sieht es anzeigentechnisch weiterhin schlecht aus. Hier setzt sich die Talfahrt mit einem Minus von 1,6 Prozent weiter fort.

Positiv entwickelten sich dagegen die Internet-Abos der Zeitung, die 2011 eingeführt wurden. Im vierten Quartal konnte die NYT 33.000 neue Pay-Wall-Nutzer hinzu gewinnen, sodass am Ende des vergangenen Jahres 760.000 Nutzer für exklusive Inhalte bezahlten. Der Umsatz aus reinen Internet-Abos erhöhte sich im vierten Quartal 2013 um 13,7 Prozent auf 39,1 Millionen US-Dollar. Im Gesamtjahr 2013 beläuft sich der Umsatz hier auf 149 Millionen US-Dollar, ein Zuwachs von 33,5 Prozent im Vorjahresvergleich.

Unterm Strich konnte die NYT 2013 trotzdem mit einem Gewinn nach Hause gehen. Im vierten Quartal erwirtschaftete die Zeitung einen Netto-Gewinn von 65,6 Millionen US-Dollar, fürs Gesamtjahr 2013 beläuft sich der operative Gewinn auf 256 Millionen US-Dollar.

Erst kürzlich gab es einen großen New York Times-Relaunch, im Zuge dessen auch neue Native-Advertising-Formate eingeführt wurden. Im laufenden Jahr will sich die NYT werbetechnisch auf den Mobile-Bereich sowie auf Videoformate und neue Targeting-Tools konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren