INTERNET WORLD Logo Abo

Sonderprüfung durch BA Leiharbeit bei Amazon verstieß gegen Gesetze

Bei der Vermittlung der Leiharbeiter an Amazon durch den Personaldienstleister Trenkwalder wurde geltendes Recht verletzt. Das zeigte nun eine Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Konsequenzen für den Dienstleister sind bislang noch unklar.

Bei einer Sonderprüfung des Zolls und der Bundesagentur für Arbeit bei dem Personaldienstleister Trenkwalder wurden Verstöße gegen das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz festgestellt. Das teilte die BA nun mit und widersprach damit ausdrücklich den Darstellungen des Unternehmens, das Amazon nach eigenen Angaben 1000 Leiharbeiter überlassen hatte. Trenkwalder selbst hatte die erhobenen Vorwürfe zunächst zurückgewiesen und erklärt, die Prüfungen des Zolls und der BA hätten zu keinerlei Beanstandungen geführt. Die BA teilte weiterhin mit, über die Konsequenzen der Verstöße werde in einem Verwaltungsverfahren entschieden.

Amazon hat inzwischen sowohl die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Sicherheitsservice H.E.S.S. als auch mit dem Leipziger Personaldienstleister Trenkwalder beendet. Seit der HR-Berichterstattung "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" ist das Image des E-Commerce-Versandhauses schwer angekratzt. Darüber hinaus verdächtigt das Bundeskartellamt Amazon, den freien Wettbewerb zwischen verschiedenen Marktplätzen im Internet zu behindern.

Das könnte Sie auch interessieren