INTERNET WORLD Business Logo Abo
Domainprovider sperrt Wikileaks.org

Domainprovider sperrt Wikileaks.org (K)ein Anschluss unter dieser Adresse

Das Enthüllungsportal Wikileaks.org ist derzeit über seine Domainadresse nicht erreichbar. Ursache dafür ist, dass der Domainname-Systemanbieter EveryDNS seine Dienste für das Portal eingestellt hat. Als Begründung verweist das Unternehmen auf die zahlreichen Denial-of-Service-Attacken auf das Onlineportal in den vergangenen Tagen. Dabei soll eine Datenrate von mehr als 10 Gigabits pro Sekunde angefallen sein.

Zugleich hat der US-Domainregistrar Dynadot die Weiterleitung der Webadresse Wikileaks.org deaktiviert. Deshalb ist die Webseite zu Zeit nur über die direkte Eingabe der IP-Adressen 213.251.145.96 oder 46.59.1.2 erreichbar. Als Reaktion darauf hat Wikileaks eine neue Domainheimat in der Schweiz beantragt. Die Adresse wikileaks.ch leitet seit wenigen Minuten auf das Portal weiter.

Erst gestern hat Amazon bekannt gegeben, künftig kein Hosting mehr für Wikileaks zu betreiben. Damit hat Amazon dem Guardian zufolge in nur 24 Stunden dem Drängen des US-Senators Joe Lieberman nachgegeben, der der US-Heimatschutzbehörde vorsteht - zu spät, findet Lieberman. "Ich wünschte, Amazon hätte diese Maßnahme eher ergriffen", teilte der parteilose Senator auf seiner Webseite mit und forderte alle Unternehmen auf, etwaige Geschäftsbeziehungen mit WikiLeaks zu beenden. "Keine verantwortungsbewusste Firma - egal ob innerhalb oder außerhalb der USA - sollte WikiLeaks dabei unterstützen, gestohlenes Material zu verbreiten." EveryDNS und Dynadot haben nun offenbar nachgezogen.

Das könnte Sie auch interessieren