INTERNET WORLD Business Logo Abo
evidero.de kurz vor Start

evidero.de kurz vor Start Interaktives Webportal von Neven DuMont

Neven Dumont im Video

Neven Dumont im Video

Verlegersohn Konstantin Neven DuMont launcht in den nächsten Tagen sein Portalprojekt. evidero soll ein interaktives Magazin werden, das aktuelle Themen aufgreift und in verschiedenen Formen aufbereitet.

Kontroverse Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft will evidero als webbasiertes, journalistisches Magazin aufgreifen. "evidero steht für kritisch, nachhaltig, direkt und meinungsbildend", beschreibt Neven DuMont sein Projekt in einem Video. Bildet man ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der von ihm genannten Adjektive, ergibt sich - welch ein Zufall - der Name seiner Firma, der wiederum aus den Anfangsbuchstaben des Namens Konstantin Neven DuMont gebildet wurde.

Das Format soll dabei von regelmäßig gesetzten Schwerpunktthemen bestimmt werden, die in Form eines Fernsehmagazins mit Reportagen, Hintergrundinformationen und Interviews beleuchtet werden. Mit dabei sein sollen renommierte Autoren - welche genau, geht aus dem Video jedoch nicht hervor.

Die Pläne für ein medienkritisches Projekt sind seit November 2010 bekannt. Damals war der Verlegersohn in seiner Funktion als Vorstand für den Bereich Unternehmensstrategie und Kommunikation beim Verlag  M. DuMont Schauberg beurlaubt worden, nachdem er im Verdacht stand, im Blog des Medienjournalisten Stefan Niggemeier unter fremdem Namen konkurrierende Verlage massiv angegriffen zu haben. Im Anschluss daran hatte er mehrfach öffentlich Kritik an seinem eigenen Verlag und besonders an seinem Vater Alfred Neven DuMont geübt, der ihm daraufhin auch seine drei Herausgeberämter beim Kölner-Stadt-Anzeiger, dem Express und der Mitteldeutschen Zeitung aberkannt hat. Im Mai 2011 hatte der Verlegersohn die Firma KNDM gegründet.

Hier das Video:

Das könnte Sie auch interessieren