INTERNET WORLD Business Logo Abo
Wall Street Journal kommt nach Deutschland

Wall Street Journal kommt nach Deutschland Nur im Netz, nicht am Kiosk

Das Wall Street Journal hat heute seine deutschsprachige Seite veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe wird es nicht gedruckt geben - und mit dieser Tatsache wirbt das Unternehmen.

"The Wall Street Journal Deutschland ist die erste rein digitale Wirtschaftszeitung im deutschsprachigen Raum - nur im Netz, nie am Kiosk", schreibt Chefredakteur Knut Engelmann. Von der Webseite gibt es auch eine mobile Version, dazu Apps für Smartphones und Tablet-PCs.

Der Internetauftritt beinhaltet sowohl Nachrichten als auch Hintergrundberichte aus dem Wall Street Journal und verschiedenen Dow-Jones-Medien. Ein Teil des Angebots ist Abonnenten vorbehalten. Derzeit gleicht noch ein Großteil der Themen denen der englischen Europaausgabe, auf der heute - als Werbung - auch deutschsprachige Schlagzeilen zu finden sind.

Engelmann, zugleich Chefredakteur Deutschland für Dow Jones Newswires und The Wall Street Journal Deutschland, leitet eine integrierte Nachrichtenredaktion, die sowohl Dow Jones Newswires als auch die deutschsprachigen digitalen Ausgaben bedient. Vor seinem Wechsel war er 16 Jahre beim Wirtschaftsinformationsdienst Thomson Reuters. Matthias Paul, Deutschlandchef von Dow Jones, wird zusätzlich Herausgeber der Webseite und soll das Digitalgeschäft weiterentwickeln. Im März 2012 stößt Ralf Drescher nach zehn Jahren beim Handelsblatt als Leiter der WSJ.de-Onlineredaktion hinzu. Wie groß das deutsche Team ist, gab das Unternehmen nicht bekannt - Reporter gibt es in Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, München und Hamburg.

WSJ.de arbeitet neben einer Kooperation mit finanzen.net, das einige Inhalte auf seiner Webseite integriert, mit Welt Online bei der Bereitstellung einiger Nachrichteninhalte aus dem Inland und im Marketing zusammen. Weitere Kooperationen wurden mit Sky Deutschland und Xing für einer Reihe von Marketing- und Vertriebsmaßnahmen und Cross-Promotionen geschlossen.

"Lokalisierung und Digitalisierung bilden den Kern unserer internationalen Expansion", so Alisa Bown, General Manager von The Wall Street Journal Digital Network. "Wir haben unser Know-how mit landessprachlichen digitalen Plattformen in China und Japan unter Beweis gestellt. Bereits 30 Prozent aller Leser, die uns digital nutzen, greifen von außerhalb der USA auf unsere Angebote zu. Unsere Marktforschung zeigt, dass wir in Deutschland den gleichen Erfolg erwarten können."

Weitere digitale WSJ-Angebote mit regionalem Fokus, darunter auch mehrere lokale Ausgaben in der Landessprache, gibt es für China, Japan, Korea, Indien, die südostasiatischen Märkte sowie für Zentral- und Ost-Europa.

Das könnte Sie auch interessieren