INTERNET WORLD Business Logo Abo
Parship-Verkauf abgeblasen

Holtzbrinck bläst Parship-Verkauf ab Eine Frage des Preises

Parship bleibt vorerst bei Holtzbrinck. Der Verlag hat offenbar Schwierigkeiten einen Käufer zu finden, der gewillt ist, den erhofften Preis für die Onlinepartnervermittlung zu zahlen.

Bindungswillige zu finden ist wohl einfacher, als Kaufwillige zu finden: Der Verlag Holtzbrinck sucht derzeit nach einem Käufer für seine Onlinepartnerbörse Parship. Nach Informationen von Focus ist der Verkauf nun jedoch abgeblasen worden: Es seien keine Kaufangebote in der erwünschten Höhe eingegangen.

Im Mai 2011 hatte Parship als Reaktion auf den Wettbewerbsdruck seine Belegschaft um zehn Prozent zusammengestrichen und 15 Mitarbeitern gekündigt. Im Juli 2011 investierte die Partnerbörse einen Betrag in Millionenhöhe in eine Online- und Fernsehkampagne, um Reichweite und Nutzerkreis zu erweitern. 

Der Konkurrenzkampf zwischen den Datingportalen wird mit allen Mitteln ausgefochten. So hat Affinitas, das die Partnervermittlung eDarling betreibt, Anfang Januar 2012 vor Gericht einstweilige Verfügungen gegen Unister und ElitePartner.de erwirkt.

Das könnte Sie auch interessieren